buergerwehr2(Überarbeitete Version) Es tut sich was in Kleve. Denn jetzt wird die Stadt richtig aufgeräumt. Und zwar von der "Bürgerwehr Kleve". Die hat sich vor einigen Tagen gebildet - bislang nur auf Facebook, aber dabei soll es natürlich nicht bleiben. Die Notiz-Blog-Redaktion hat bereits mit einem gesprochen, der auch mitmachen will bei der Truppe. Exklusiv und wie immer wahrer als wahr.

> Weiterlesen

ludger3Darf Satire wirklich alles, wie der linksschreibende Rechtshänder Kurt Tucholsky einst schrieb? Der WDR-Journalist Ludger Kazmierczak aus Kleve nimmt sich zumindest heraus, sich über alles in Kleve lustig zu machen. Einer muss den Mann zur Besinnung bringen. Das kann natürlich wieder nur einer.

> Weiterlesen

eieieiWie viel kann man eigentlich für ein Essen ausgeben? Ziemlich, ziemlich viel. Zumindest wenn man in ein Drei-Sterne-Restaurant geht. Da sind 200 Euro für ein Gericht schnell weg. In Kleve gibt es allerdings nicht mal ein Restaurant mit einem Michelin-Stern. Trotzdem kostet das teuerste Mittagessen hier sage und schreibe 1.000 Euro. Wer das bezahlt und warum, steht im neuen Notiz-Blog.

> Weiterlesen

orbanAm 30. November soll die Schustergemeinde Uedem einen neuen Ehrenbürger bekommen: der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (Foto: Norden 1990/Wikipedia). Der Vorschlag kommt für viele Menschen im Kreis Kleve einigermaßen überraschend. Aber natürlich hat das alles seine gute und nachvollziehbaren Gründe. Die Notiz-Blog-Redaktion hat natürlich trotzdem wieder was zu mäkeln. Schlimm...

> Weiterlesen

klatschenDie CDU Bedburg-Hau versteht sich als die Partei, an der in der Gemeinde kein Weg vorbei führt. Eigentlich muss man alle wichtige Fragen nur mit ihr besprechen - dann läuft das schon. Dafür muss man auch mal danke sagen. Was aber, wenn es keiner tut?

> Weiterlesen

kag dis6Es ging ganz schön hoch her heute im Pädagogischen Zentrum des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Kleve-Kellen: Es gab eine Podiumsdiskussion zum Thema Asyl zwsichen Politikern und Schülern. Auch die AfD war vertreten und bekam ganz schön viele böse Worte zu hören. Am Ende hat natürlich wieder nur einer Verständnis für sie: ich!

> Weiterlesen