So, nun ist die Demonstration des 1. FC Kleve also vorbei. Ich habe gerade den aktuellen Bericht dazu geschrieben, ein paar hübsche Fotos dazu gesetzt und vor allem die sehr gute Rede von Christian Nitsch abgetippt, die er mir freundlicherweise in die Hand gedrückt hat.

Also die Rede war gut - Nitsch gefällt mir als Frontmann sowieso immer besser. Vielleicht der beste SPD-Mann, den Kleve zurzeit so hat.

Christian Nitsch ist nämlich im Kreis-Vorstand der SPD und Sachkundiger Bürger in der Ratsfraktion in Kleve. Mit seiner Begeisterung für den FC Kleve konnte er die Genossen in der Fraktion aber wohl noch nicht so anstecken.

Was der Fraktionschef Alexander Frantz da so vor einer Woche im Hauptausschuss über den Verein gesagt hat, muss Nitsch sehr übel aufgestoßen sein, der ja als Zuhörer anwesend war. Da sagte der Fraktionschef zum Beispiel, dass die SPD schon immer gegen die Zuwendungen an den FC gewesen sei und sprach von Restrisiken, wenn Kleve dem Fußballverein nochmal hilft.

Also die SPD ist (genau wie die anderen Ratsfraktionen) gegen weitere Zahlungen an den FC Kleve. Zumindest war das bis jetzt der Stand der Dinge.

Nun hat sich aber die SPD-Kreisvorsitzende, Bundestagsabgeordnete und SPD-Bundesschatzmeisterin Dr. Barbara Hendricks auch mal zum FC Kleve geäußert. "Meine persönliche Meinung ist, dass die Stadt auf die Rückzahlung des Zuschusses zur Zeit verzichten sollte", sagte sie (Den ganzen Brief in Sachen FC Kleve kann man auf der Kurier-Website nachlesen).

Dieser Satz ist eine bemerkenswerte Aussage, weil jeder daraus lesen kann, was er will. Sie sagt ja nicht, dass der Rat auf sein Geld verzichten soll. Nur "zur Zeit" soll er es nicht zurückfordern. Und das ist natürlich ihre "persönliche Meinung" - sie sagt das also nicht als Bundestagsabgeordnete, Kreis-SPD-Chefin oder SPD-Bundesschatzmeisterin. Nur so, ganz privat wie "Du und ich". Im Gegensatz zu mir hat sie diese "persönliche Meinung" natürlich über ihr Büro verschicken lassen und nicht über ihr privates E-Mail-Konto.

Das ist aber auch eigentlich völlig egal. Barbara Hendricks ist auf jeden Fall irgendwie dafür, dass der FC Kleve überlebt und der Rat soll dabei helfen. Punkt. Aus.

Mich würde ja mal interessieren, was nun wiederum die Klever SPD-Ratskollegen, die doch sehr tief in der Materie stecken und den ganzen Sachverhalt sehr genau kennen, zu der "persönlichen Meinung" von Ihrer Bundestagsabgeordneten sagen.

Naja, morgen wissen wir alle mehr.

Hier aber schon mal mein Tipp für den Ablauf der morgigen Ratssitzung:

Erstmal müssen viele Stühle rangekarrt werden, weil so viele Besucher kommen. Ganz schöne Schlepperei.

Dann werden alle Fraktionen ihr Bedauern über die entstandene Situation äußern und sich auf so Formalitäten zurückziehen, wie wir sie schon gehört haben. Tenor: "Wir können nicht anders!", "Wir müssen den Bürgermeister und uns schützen!", "Sind ja alles Steuergelder" etc. Aber gleichzeitig wird kräftig Süßholz in Richtung FC Kleve geraspelt. Tenor: "Tolles Engagement!", "Wir sind beeindruckt über die Solidarität", "Wir sind so zerissen", "Ein Verein kann stolz auf solche Mitglieder und Unterstützer sein", "Wir sind grundsätzlich auch der Meinung, dass Fußball Teil der Kultur und Identität einer Stadt ist".

So, aber dann kommt es zum Schwur und der Rat wird mehrheitlich, vielleicht auch einstimmig dabei bleiden und auf der Rückzahlung beharren.

Aber damit die FC Kleve-Fans nicht gleich "auf die Barrikaden gehen", lässt Bürgermeister Theo Brauer durchblicken, dass man ja schon in konstruktiven Gesprächen mit der FC-Führung sei (Kurier-Leser wissen das längst und haben am Wochenende die Fotos dazu gesehen). Ob es aber eine Lösung geben wird und wie die aussehen könnte, das wären Dinge, die man jetzt nicht öffentlich diskutieren kann.

So stelle ich mir das morgen vor. Eine Wette würde ich darauf nicht abschließen. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass in Sachen FC Kleve alles möglich ist.

Wir sehen uns dann morgen im Rat. Wer pünktlich ist, bekommt auch mit Sicherheit einen Sitzplatz.

Olaf Plotke, 9. November 2010

Kommentare   

#1 Carsten Otto 10.11.2010 02:53
Eins steht wohl fest: Sonderlich spannend wird es wohl nicht werden... Einzig die Redebeiträge des überragenden Theo Brauer könnten mich belustigen.

Was den 1.FC angeht kann sich da nur Unverständnis breit machen!
Zitieren
#2 kleverhexe 10.11.2010 12:32
mal gespannt wie das endet... kann es kaum erwarten. Ich persönlich möchte nicht, dass die Stadt das weiter unserer Geld investiert.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren