bilanz4Unter dem Titel „Rees gehen zwei Lichter auf“ erschien am 7. Oktober 2010 der erste Notiz-Blog auf der Internetseite des Kurier am Sonntag. 628 Notiz-Blog-Beiträge später erscheint heute der letzte auf dieser Seite. Zeit, einmal zurück zu blicken.

Anfangs sollte der Notiz-Blog eine Art Restverwertung sein und trug deshalb auch den Untertitel "Was vom Tage übrig blieb". Wenn ich heute so durch die alten Beiträge gehe, dann sehe ich, wie sich erst langsam eine eigene Form für dieses exklusive Angebot auf unserer Internetseite herauskristallisierte. Dem Anfang soll ja ein Zauber inne wohnen, aber vor allem ist er immer schwierig und zäh. Man musste einen langen Atem haben, denn es hat ein mehrere Wochen gedauert, bevor ein Notiz-Blog mal mehr als 100 Leser fand. Und nochmal Monate bis einer die 1.000er-Marke knackte. Und ich weiß auch noch, wie sehr ich mich über den ersten Kommentar freute. Ich denke, er kam von Willi Heuvens (Danke, Willi! Und ich habe immer noch ein Poster und ein Buch für Dich!). Der meistkommentierte Notiz-Blog wurde übrigens  „Sag mir, wo die Linken sind, wo sind sie geblieben?“ vom 9. Mai 2014. 243 Kommentare machten ihn zum meistdiskutierten, aber bei weitem nicht zum meistgelesenen Notiz-Blog, denn im Wesentlichen unterhielten verprügelten sich hier verbal amtierende und ehemalige Linke… und natürlich Willi Heuvens.

bilanz1Der beliebteste Notiz-Blog wurde "FACKT! Die Wahrheit über die abgesagten Rosenmontagszüge" mit 60.101 Zugriffen vom 9. Februar 2016. Das lag wohl vor allem daran, dass viele Leser die Satire nicht begriffen hatten und nun meinten, dass das alles wahr sei und eifrig teilten, welche finsteren Mächte schuld daran waren, dass die Karnevalswagen nicht ziehen durften.

Auf Platz 2 landete "Danke, AfD, nein danke" vom 12. November 2015 mit 27.276 Klicks. Platz 3 belegt "Die Straße, die gar keine ist (Und abends mit Beleuchtung)" vom 13. Januar 2014 über die absurde Posse um die Straße Schaepenfeld in Kleve mit 11.388 Zugriffen.

Der Notiz-Blog mit den wenigsten Zugriffen war aus meiner Adventskalender-Serie die 15. Tür "Die Liebesgeschichte von Susan und Evan" vom 15. Dezember 2012 mit kümmerlichen 316 Zugriffen. Dieser Adventskalender war viel Arbeit, aber irgendwie nicht die beste Idee für den Notiz-Blog. Gut fand ich dagegen die Idee mit den Bibelzitaten, die irgendwann jeden Notiz-Blog abschlossen. Der Beitrag, der mir die Idee lieferte, sie zum festen Bestandteil des Notiz-Blogs werden zu lassen war "Ich will sie Wunder sehen lassen" vom 14. Juli 2011 - bis heute einer meiner liebsten. Auch wenn der Stil hier noch weit entfernt war von der satirischen Form, die den Notiz-Blog später prägte. Ob der Bibelzitate hielten mich übrigens einige Leser für einen Zeugen Jehova... Schon bemerkenswert, dass man bei Bibelfestigkeit nicht an Katholiken oder Protestanten, sondern an die Klingelmännchen denkt. Aber schön für sie. Glückwunsch!

bilanz5Dem Notiz-Blog wohnt auch eine seltsame Treffsicherheit der Vorhersagen inne - was ja eigentlich nur beweist, dass die Wirklichkeit genauso absurd ist, wie die Satire (Was man derzeit ja in den USA praktisch täglich beobachten kann). In einem der ersten Notiz-Blogs wagte ich am 9. November 2010 einen Blick in die Zukunft. Unter dem Titel „Wie ich mir die morgige Ratssitzung vorstelle“ tat ich genau das, was die Überschrift versprach… und lag damit sensationell richtig (Hier zum selbst überprüfen: http://www.kurier-am-sonntag.de/notizblog/2778-wie-ich-mir-die-morgigen-ratssitzung-vorstelle und dann das Ergebnis: http://www.kurier-am-sonntag.de/notizblog/2790-wieso-bekommt-der-brauer-sein-bier-umsonst ). Diese Hellsichtigkeit sollte den Notiz-Blog noch öfter prägen. So wurde hier nach dem Blick in die Notiz-Blog-Glaskugel (Foto) u.a. vorhergesagt: die Kandidatur des Reeser Bürgermeisters Dr. Christoph Gerwers für die CDU-Bundestagskandidatur („Der Nachfolger“), die Idee, die abgewählte Hochschulpräsidentin Dr. Marie-Louise Klotz zur Bürgermeisterkandidatin in Kleve zu machen („Die Anschlussverwendung“), der Abgang von Kleves Museums-Vize Dr. Roland Mönig („An den Rand gedrängt“), die Ergebnisse der Landtagswahlen im Kreis Kleve 2012 („Die Ergebnisse der Landtagswahl am 13. Mai“)... Nicht so schwierig waren dagegen die diversen Vorhersagen, dass es mit dem Neumarkt-Projekt von „Investor“ Josef Schoofs in Emmerich in „diesem“ Jahr (2014, 2015, 2016) nichts werden würde („Es gibt hier nichts zu sehen. Toll!").

bilanz3Josef Schoofs war übrigens immer ein treuer Notiz-Blog-Leser und ich glaube, dass ihm der Notiz-Blog "Wie Eulenspiegel den Emmerichern einen Streich spielte und die es nicht mal merkten" ganz besonders "gefallen" hat. Ich mag ihn nämlich auch sehr und er enthält auch einen schönen Kommentar vom Leser Crybaby - über sowas freut man sich natürlich. Fast noch mehr freut man sich allerdings über die Leser, die die Satire nicht erkennen und dann entsprechend kommentieren, wie Leser "Verletzte Gefühle", der unter den Notiz-Blog "Wir kommen alle in den Himmel... aber die Moslems nicht (Verständnis für Kaplan Spätling)" über mich schrieb: "Das ist ja wohl ein unerhörter Artikel, drr jegliche Objektivität vermissen lässt. Der bekanntlich bibelfeste Autor entpuppt sich hier endgültig als erzkonservativer Katholik, der gegen Moslems und Juden hetzt. Sogar evangelische Christen sind für wohl so etwas wie Ungläubige." Und dann gab es noch Kommentatoren, die mir wünschten, dass man mich "wie ein Schwein töten" sollte "mit Headshot" und einen Kreistagspolitiker, der sich wünschte: "Wir wollen den schönen Kreis Kleve ohne Plottke erleben! Der Herausgeber sollte ihn abschaffen."

Roland und ich haben uns aber mittlerweile versöhnt und auch schon wieder ein Bierchen mit einander getrunken. Theo Brauer geht mit mir eher kein Bier mehr trinken. Hat er gesagt. Meine Notiz-Blogs missfielen ihm so sehr, dass er auf seiner bescheidenen 20.000 Euro-Abschiedsgala auf der Bühne über mich schimpfte, was dem Notiz-Blog daraufhin viele neue Leser bescherte. Danke nochmal!

Familie Kerkrath webViele Leser haben mich gelobt für den Mut, so zu schreiben, wie ich nun mal schreibe. Aber das Lob gebührt eigentlich jemand anderem - nämlich der Herausgeberfamilie des Kurier am Sonntag: der Familie Kerkrath, die den Kurier am Sonntag vor 21 Jahren gründete. Denn es ist keineswegs selbstverständlich, dass man als Redakteur so frei arbeiten kann, wie ich das all' de Jahre hier tun konnte. Keine Drohung von Politikern oder Kunden haben sie eingeschüchtert. Das ist wirklich selten. Denn meistens ist es so, dass die Verlage (vor allem bei anzeigenfinanzierten Wochenzeitungen) schon im Vorfeld mit der Schere im Kopf arbeiten. Und Kunden, die bei missliebiger Berichterstattung mit Anzeigenentzug drohen, gibt es ja tatsächlich. Ich weiß, viele Verlagsverantwortliche knicken da ein. Familie Kerkrath hat das nie getan. Dieses Vertrauen und dieser Rückhalt sind das größte Kompliment, das man mir für meine Arbeit je gemacht hat.

Ein Dank geht auch an meinen Kollegen Michael Terhoeven, der oft genug eine Pressekonferenz mehr wahrnahm und einen Artikel mehr für die Ausgabe schrieb, wenn ich wieder stundenlang an einem Notiz-Blog saß. Auch er hat ihn dadurch mit möglich gemacht.

Nicht alle Notiz-Blogs wurden veröffentlicht. Es gibt zum Beispiel den Beitrag "Ein Scheißtag im Leben von Bürgermeister Artur L." oder "Bad News is Bad News" - ein Notiz-Blog, den ich nach der letzten Kommunalwahl schrieb und dann immer wieder überarbeitete. Zuletzt gab ich die endgültig fertige Fassung vor drei Wochen einem Freund zu lesen, der selbst Journalist ist. Er stellte mir nur eine Frage und der Notiz-Blog verschwand daraufhin wieder in der "Schublade" - diesmal für immer.  

bilanz2Denn für mich ist dies heute der letzte Notiz-Blog für den Kurier am Sonntag. Ich danke allen Lesern und Kommentatoren, die dieses Forum mit ihren Beiträgen bereichert haben. Ich habe mich über jeden (wirklich!) Beitrag hier gefreut. Wir haben hier viele spannende Diskussionen geführt - es war mir eine Ehre, dazu den Anlass geboten zu haben. Eine zeitlang kann man hier noch lesen und kommentieren. Aber auch das geht vorbei. Der Notiz-Blog aber wird wiederkehren. Dann wieder in einer anderen Form und auf einer anderen Webseite. Ich bin selbst gespannt, wie er dann aussehen wird. Wir lesen uns also wieder! (Bis dahin: Lest kleveblog.de, wenn Ihr es nicht sowieso schon tut.)

Und weil ich in all' den Jahren nicht die erhoffte Auszeichnung der evangelischen oder katholischen Kirche (oder Zeugen Jehovas von mir aus auch) erhalten habe für die gute Werbung für Gottes Wort, endet dieser Notiz-Blog nicht mit einem Bibel-Zitat, sondern mit dem Wort eines Autoren, der sich über all diese Zitate gewundert und mich gefragt hätte, ob ich denn nicht wisse, dass Gott tot sei.

"Nun heisse ich euch, mich verlieren und euch finden; und erst, wenn ihr mich Alle verleugnet habt, will ich euch wiederkehren." (Von der schenkenden Tugend 3, "Also sprach Zarathustra" - Friedrich Nietzsche)

Olaf Plotke, 31. Januar 2017

Kommentare   

#1 Andreas Kerkrath 31.01.2017 16:40
Tschüss Olaf, ich werde Dich und Deine "Glaskugel" vermissen!

Machs gut,
Andreas
Zitieren
#2 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 31.01.2017 17:29
Olaf wird seinen Weg machen - er ist Garant für eine freie Presse, für ein primär wichtiges Instrument der Demokratie.

Alles Gute - lieber Olaf - du weißt wo du mich findest und du weißt, wo wir den besten Kuchen des Niederrheins genießen können ....
Zitieren
#3 Oberlehrer 31.01.2017 19:53
Alles erdenklich Gute für Olaf Plotke!
Ich werde ihn und seine brillanten, kritischen Berichte und Kommentare vermissen.
Hoffentlich lesen oder hören wir auch in Zukunft noch von ihm, an anderer Stelle.
Zitieren
#4 Kaubeuhut 31.01.2017 19:54
Alles Gute und viel Erfolg.
Zitieren
#5 Schwatter 31.01.2017 23:23
Sie sollten weiter machen! Wie auch immer! Der Kreis Kleve braucht Sie!
Zitieren
#6 Gerd Ambrosius 31.01.2017 23:46
Wenn ich das gestern gewusst hätte, hätte ich mir meinen Kommentar zur Steinstraße und die damit verbundene Zeit sparen können Vielen Dank auch
Zitieren
#7 heinmann 31.01.2017 23:48
Hallo Herr Plottke!

Ja, auch von mir - vielen Dank + gutes Gelingen für all Ihre zukünftigen Projekte!

LG - h.



P.S.:

In Anlehnung an Ihre theologischen "Nachworte", und damit endlich alle wissen, dass mein Pseudonym nichts mit dem ehemaligen Bundespräsidenten zu tun hat ;-)

"Heinemann geh´du voran, du hast die schönsten Stiefel an."
(ost-belgisches Sprichwort)
Zitieren
#8 heinmann 31.01.2017 23:49
Oh - und auch ich freue mich darauf Sie wiederzulesen ;-)
Zitieren
#9 Katja 01.02.2017 00:01
Ich steh ja mehr auf Kafka als auf Nietzsche ;) Dein Sinn für Satire und deine sprachliche Spitze sind ebenso fein- wie scharfsinnig. Du KANNST gar nicht aufhören zu schreiben. Du und nicht schreiben - eher geht ein Kamel durch's Nadelöhr ;) Die Frage ist gewiß nicht, ob, sondern wo liest man dich demnächst :-P? Ich schätze deine Feder sehr. Du darfst nicht nicht schreiben! So jetzt weißt du Bescheid. „Die Schrift ist unveränderlich und die Meinungen sind oft nur ein Ausdruck der Verzweiflung darüber.“ (Franz Kafka, Der Prozess)
Zitieren
#10 ßßDave 01.02.2017 09:42
Gott sei dank der Letzte !
Ich habe mich ja immer sehr bemüht, Kleves Rote Fahne und ihre anti-deutschen Jounalisten zu meiden. Dass ich damit nicht alleine war, zeigt dann wohl die Einstellung des "Blattes". :D
Aber Sorgen, muss man sich um Plotti ja nicht machen. Zeitungen, die der Bundespolitik nach der Schnauze schreiben, gibt es ja genug.
Ist schon eine Bewerbung an die TAZ gegangen ?
Mach´s gut, und halte deinen "auf Teufel komm raus"-Humor bitte bei. Sonst haben die Sozialdesolaten ja gar nichts mehr zu lachen !

Patriotische Grüße,

Dave !
Zitieren
#11 echte randnotiz 01.02.2017 09:50
also eine Empfehlung sich mit kleveblog zu substituieren hätte ich nicht erwartet.

diese seite hier war einzigartig.
sie wollte nicht manipulieren.
sie wollte nicht täuschen.
sie folgte mit ihren beiträgen der Wahrheit.
sie recherchierte und berichtete zu ende.
sie gab denen die woanders sich nicht lokalpolitisch äussern durften oder wollten die Möglichkeit dazu.

und der stil zu schreiben, der hat mir besonders gefallen.
ich empfand ihn nie, auch wenn er manches mal sehr kritisch war, so als wolle sich der Autor über irgendwas erheben oder einen versuch unternehmen seine clique (keine Ahnung wie man das schreibt) zu schützen oder zu protegieren. ohne ihn persönlich zu kennen nehme ich an er hat wahrscheinlich gar keine.

hoffentlich erfahre ich wenn es an anderer stelle mit dieser Einrichtung hier weitergeht. kleves kurier wäre doch ein cooler und auf die geschichte verweisender titel.

für die Zukunft dem Autor alles gute und hoffentlich auch weiterhin eine journalistische Tätigkeit, wenn er sie sich selbst wünscht.




Ich erfreue mich an deinen worten wie einer der einen schatz findet.
(Psalm 119.162)
Zitieren
#12 Mona 01.02.2017 10:36
SCHADE----------------------SCHADE-----------------SCHADE
Für den Kreis Kleve wüsste ich keinen Ersatz.

Tell it like it is !!

"Zieht aus mit Glück, kämpft für Wahrheit und Recht!" (Psalm 45,5).

Alles Gute, Herr Plotke!
Zitieren
#13 Marga und Wolfgang Kerkrath 01.02.2017 15:34
Lieber Herr Plotke. Danke für schöne und erlebnisreiche Jahre. Für Ihre Zukunft alles Gute. Wir werden uns nicht verlieren.

Marga und Wolfgang Kerkrath
Zitieren
#14 Crybaby 01.02.2017 15:56
#8 Crybaby 08.09.2015 16:15 Uhr
( www.kurier-am-sonntag.de/.../9943-wie-eulenspiegel-den-emmerichern-einen-tollen-streich-spielte-und-die-es-nicht-merkten )
Und da habe ich noch untertrieben - echt :-)
________________________

Herr Plotke,
herzlichen Dank für die vielen gut recherchierten Artikel oder auch die tollen ironisch-satirischen Postings, die nicht immer sofort als solche erkannt wurden.
Journalisten wie Sie sind mittlerweile rar geworden. Lassen Sie sich auch zukünftig nicht verbiegen und berichten das was ist (war).

Ihnen für die Zukunft alles Gute!

MfG
- Crybaby -
Zitieren
#15 Gerd Plorin 01.02.2017 16:33
Schließe mich allen guten Wünschen an.

Bin auch auf die Wiederkehr gespannt.

Es gibt noch vioel zu schreiben.
Zitieren
#16 Frau 01.02.2017 22:58
Hallo Herr Plotke,

sie dürfen gar nicht aufhören, dem Kreis Kleve die Wahrheiten ohne "Weichspülung" vor die Augen zu schreiben!!!

Es war der einzige Weg, öffentlich zu machen, was im Argen lag........jetzt ist es sehr still, fast schon unheimlich ruhig geworden.

Man kann zwar einen anderen Blog lesen, die dortigen Themen sind sehr beruhigt und abgeschwächt.........kritische Kommentare finden nicht den Weg in die Öffentlichkeit........ :-(

Danke, dass dieses Thema bei Ihnen offen war!!!

Mit der Hoffnung, bald wieder Ihre Zeilen lesen zu können, wünsche ich Ihnen alles Gute!
Zitieren
#17 Helmut Cillessen 02.02.2017 02:34
Lieber Olaf,

sei froh um diese Zeit mit den Möglichkeiten, die sie Dir bot.
Auch wenn ich viele Deiner Artikel oder Blogs kritisch begleitet habe,
es waren doch letztlich Kleinodien der Journalistik.

Nur weiter so,

wo auch immer.

Helmut

PS: Viel Feind, viel Ehr
Zitieren
#18 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 02.02.2017 10:14
"Der letzte Tag kommt" .... für einen gläubigen Menschen wie einem Buddhisten oder einem Christen (oder Gläubige anderer Religionen) gibt es keinen letzten Tag .... so sehe ich es auch hier: Olaf hat eine große Zukunft vor sich, auch kritisch - aber fair - begleitet durch mich.
Zitieren
#19 Onkel Wolf 02.02.2017 10:29
Aber man weiß ja, was man von unseren Zeitungen zu halten hat. Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den anderen Pressehäusern schreiben es ab.

Der Kurier war eine angenehme Ausnahme. Danke!

i.A. B., Martin
Zitieren
#20 Peter Wanders 04.02.2017 09:19
Lieber Olaf, danke für die vielen tollen Artikel, die Notiz-Blöcke, die Freiheit der Diskussion in dem Forum.
Hierzu auch ein ausdrücklicher Dank an die Familie Kerkrath, die dies zuließ.
Dir und den Kollegen alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft!
Gruß, Peter
p.s. du empfiehlst am Ende den anderen Klever Blog. Hier lohnt seit einigen Jahren wirklich kritisches Schreiben leider kaum noch. Ich weiß nicht ob mein heutiger Beitrag dort reinkommt, aber es gibt SPD-Mitglieder wie dich, die Kritk an den höchsten Staatsvertretern zulassen. Andere tun dies nicht. Hier eine Kopie meines heutigen statements dort: Nach RD’s obiger Lobhudelei über unsere Klever Superminsterin fiel meine Kritk an ihrem Nichthandeln in anderen Teilen ihres Verantwortungsbereich wieder mal der Zensur zum Opfer.
Lieber Olaf, sollte du dies lesen. Dies macht den Unterschied zwischen deinem und diesem Blog aus.
Kritik an von RD verehrten Personen wird hier (im kleveblog) nicht toleriert.
Schön ist das heutige Loblied im Spiegel über die literarische Größe der Retterin der Welt aus Kleve.
www.spiegel.de/.../agrar-lobby-wirft-umweltministerin-barbara-hendricks-bauern-mobbing-vor-a-1133111.html
Zitieren
#21 Leser 4.0 04.02.2017 12:48
Ich schliesse mich den Kommentatoren hier an: Das Ende des Notiz-Blogs ist ein großer Verlust.
Wenn die Zahlen stimmen, wovon ich ausgehe, haben wir hier das führende redaktionelle Internetangebot im Kreis Kleve verloren. Traurig.
Ich hoffe auf eine baldige Rückkehr.
Zitieren
#22 Der Laie 04.02.2017 14:50
Schade, Schade, Schade das Kleve eine Plattform der freien Meinungsäusserung verliert.
Wer so offensichtlich wie der zitierte Kleveblog Meinungsmanipulation durch Zensur betreibt muss sich nicht wundern, das er seinem eigenen Anspruch Meilenweit hinterher hinkt und keine Alternative darstellt.
Verehrter Herr Plotke es wäre schön demnächst ein deutliches Lebenszeichen an anderer Stelle von Ihnen zu bekommen,damit die bestehende Lücke wieder gefüllt werden kann.

Alles Gute für die Zukunft.
Zitieren
#23 Mona 04.02.2017 16:11
#20 Peter Wanders 04.02.2017 09:19
Ausschnitt: "... den anderen Klever Blog. Hier lohnt seit einigen Jahren wirklich kritisches Schreiben leider kaum noch..."

Sehe ich auch so, denn so lange man nicht gegen Gesetze verstösst, sollte man Meinungen,
auch wenn sie der eigenen Einstellung nicht zusagen, veröffentlichen.
Aber o.k., es ist der Blog von "D" und er hat dort das Sagen.
Ich jedenfalls schreibe dort nicht mehr.
Zitieren
#24 Heinrich W 04.02.2017 23:47
Hallo Herr Plotke,

ich werde ihre offene und ehrliche Art vermissen.

Danke für alle Artikel und ich werde die Hoffnung nicht aufgeben, dass Sie ein neuer Sprachrohr finden werden.

Man sieh (oder liest) sich im Leben immer zweimal.
Zitieren
#25 Bernd Derksen 05.02.2017 07:10
Zum Verweis auf den KleveBlog:

Mona schrieb:
>Ich jedenfalls schreibe dort nicht mehr.>
Das gilt ja auch für mich.

Ralf Daute mag seine Auswahlkriterien nicht als Zensur bezeichnen wollen. Mit den beiden von ihm genannten Ausschlussgründen beschreibt er aber nur einen Teil der von ihm dort praktizierten Realität.
Er selbst mag er ja sein Wirken in Sachen "Moderation" ja so darstellen bzw. rechtfertigen wollen. Ich halte es aber für unzutreffend.

>Meinungen,
auch wenn sie der eigenen Einstellung nicht zusagen>
Genau das scheint mir ein von rd angelegter Maßstab. Zumindest teilweise.

Ja, dazu hat er in seinem Blog jedes Recht. Glaubwürdiger fände ich es aber, wenn er sich dazu ehrlich bekennen würde.

Was aber für mich ohnehin nichts daran ändert:
Ich schreibe aus prinzipiellen Gründen nicht in Foren, in denen (mindestens teilweise) nach willkürlich wirkenden Kriterien Kommentare freigeschaltet bzw. zensiert werden.
-----
@Peter Wanders
Ihr Kommentar wurde dieses Mal dort ja auch freigeschaltet. Wobei die kurze Rechtfertigung RDs fürs vorherige Zensieren immerhin indirekt klar zugibt, dass da mehr ist als die beiden von ihm zugegebenen (und sinnvollen) Ausschlusskriterien.

Mir scheint aber, dass er sich weiterhin der Problematik nicht bewusst ist.
Nun gut, ist vermutlich eine Frage, welche Intentionen und Werteprioritäten man mit seinem Blog verfolgt. Wenn man in seinem Milieu oder gar von protegierten Personen, Gruppen, Behörden, Unternehmen, o.a. Schulterklopfen, etc. als Anerkennung sich wünscht, wäre das ja auch nicht so wenig verbreitet... ;-)
Und das muss er für sich entscheiden.

So wie ich für mich entschieden habe, dass ich dort nicht mehr kommentiere. Und dies weiterhin, aufgrund meiner Ansprüche an nachvollziehbare Debattenmoderation bzw demokratischen Diskurs, für sinnvoll halte.

Aber es muss jeder für sich entscheiden.

-----
Nochmal herzlichen Dank an die Verantwortlichen für dieses, nach meiner Wahrnehmung, im Raum Kleve einmalige Medium.
Es wird mir fehlen.
Zitieren
#26 Mona 05.02.2017 11:42
#25 Bernd Derksen 05.02.2017 07:10 Uhr:
"...Er selbst mag er ja sein Wirken in Sachen "Moderation" ja so darstellen bzw. rechtfertigen wollen. Ich halte es aber für unzutreffend..."


Zunächst herzlichen Dank für den Gesamtbeitrag!

Zu "RD" nur noch zwei Sätze:
Für mich könnte es sich um eine Teilentwertung der freien Meinungsäusserung und/oder des Journalismus handeln.

Ich mache mir die Welt (Blog) wie sie mir gefällt?
Zitieren
#27 Frau 05.02.2017 12:47
Ich denke, dass mittlerweile nicht nur die städtischen Mitarbeiter froh sind, dass das interime "Ziekenhuis-Rathaus" so weit weg von den "normalen" BürgerInnen ist.......auch viele, der hier lebenden Menschen, empfinden den "geografischen Abstand", nun als angenehm.

Dieses Jahr werden dann also die Stadt, die Gebäude, die zu erwartenden Zuschüsse und Förderungen für u.a. Radschnellweg, Stadthallenumfeld usw., gefeiert........aber eigentlich sollten die Menschen gefeiert werden........Menschen???

Nochmals vielen Dank an den KaS, dass viele wichtige und auch unangenehme Themen, offen und unzensiert hervorgebracht, kommentiert und diskutiert werden konnten!

Bitte vergessen Sie, die hier lebenden Menschen nicht, wir brauchen die Freiheit in jeder Hinsicht!
Zitieren
#28 Blogpartei 05.02.2017 17:04
Kleveblog ist schon lange keine kritische Stimme mehr. RD ist doch mittlerweile Teil der Elite. Er steht jetzt auf der Seite der Umweltministerin, der Klever Bürgermeisterin, der Hochschulpräsidentin und Mom Zevens. Jeder muss leben und jeder ist käuflich, das ist auch nicht schlimm. Das er aber selbst in den Kommentaren andere Meinungen nicht zulässt, ist unsouverän. Er wollte auch an die Fleischtöpfe und hat es geschafft.
Wer den Klever liest, kann es sehen. Da gibt es Artikel und Anzeigen, die damit korrespondieren. Zufall? Bestimmt.
Wie gesagt: Jeder muss Brot und Butter kaufen können.
Das gilt natürlich auch für den Kurier. Ich habe hier auch keinen kritischen Bericht über Saturn erwartet. Aber immerhin ließen die Verantwortlichen offene Worte in den Kommentaren zu. Das ist das was ich auch erwarte. Denn dann kann sich jeder eine eigene Meinung bilden. Auf kleveblog kann man sich nur Dautes Meinung bilden.
Zitieren
#29 echte randnotiz 06.02.2017 06:59
Viel Wahrheit in den letzten Kommentaren.
Aber wie steht es denn um die Kommentatoren von d ???
Was sind das dann für Leute und was ist ihr Plan???
Ich frag mich schon länger sind die alle echt???
Gibt's die wirklich oder sind da ein paar redaktionell erschaffen???
Wie man dort mit erkannten andersmeinenden umgehen kann und darf gibt Aufschluss auf die journalistische Qualität.
Schon witzig was bei scharfer Beobachtung von Gutmenschen übrig bleibt.

Sicher wird d den Krug der hier über ihn ausgeschüttet wird in seinem Blog bearbeiten und bearbeiten lassen.
Das wird wieder alles sehr lustig zu lesen sein auch wenn es eigentlich zum weinen is.
Zitieren
#30 Frau 06.02.2017 08:43
#29. echte Randnotiz

Man kann davon ausgehen, dass der "ausgeschüttete Krug" im anderen Blog nicht be- und / oder verarbeitet wird.

Dafür ist die klever "Regierungsrückendeckung" zu groß.........man hat ja einen "Siegeszug" zu danken........
Zitieren
#31 echte randnotiz 06.02.2017 14:36
@ Frau

Kann auch sein
2n3em
Zitieren
#32 Jeckes Moers 07.02.2017 23:13
Da diese Seite ohnehin bald abgeschaltet wird, nutzt mein Autor die Gelegenheit und lässt mich, bzw. mein Karneval-Anagramm zum ersten Mal hier zu Wort melden.

Sowohl im Kleveblog, als auch hier als Leser, war ich fast von Beginn mit dabei. Eins ist sicher, dass Herr Daute m.W. noch nie "Meinungen" gefiltert hat. Seine "Filterkriterien" beschränken sich m.E. auf

- Stetige, einschläfernde Wiederholungen
- Beleidigungen
- Rechtlich grenzgängige Aussagen, für die der Blogbetreiber haftet.
- Verschwörungstheorien

Herr Plotke hätte in jedem Fall auch über Saturn kritisch geschrieben und schreiben dürfen, wenn es etwas gegeben hätte. Herr Plotke und dem Rest der Redaktion lag der Boulevard vl. etwas näher und deshalb ist hier selten Einhalt geboten worden. Das erhöht auch die Klicks...

Vielleicht versucht der eine oder andere zu reflektieren, was er hier so alles geschrieben hat oder stellt sich einfach die Frage, was seine Mutter dazu gesagt hätte, wenn sie das alles gehört hätte.

Habt Erbarmen und schließt endlich die Kommentarfunktion dieser Seite.
Zitieren
#33 Bernd Derksen 08.02.2017 05:29
@#32
>Eins ist sicher, dass Herr Daute m.W. noch nie "Meinungen" gefiltert hat. Seine "Filterkriterien" beschränken sich m.E.>

"Eins ist sicher"
"m.W."und " m.E." [ wohl für "meines Wissens" und "meines Erachtens"]

Halten Sie das nicht für einen gewissen Widerspruch?

Ihr "Wissen" und Ihr "Erachten" halten Sie tatsächlich für derart "sicher" und über jeden Zweifel erhaben, dass Sie abweichende Erfahrungen und Eindrücke anderer Menschen für generell unglaubwürdig bzw. unzutreffend halten ( zumindest bezüglich des Kleveblogs)?

Derlei Selbstgewissheit nähme ich nur ernst, wenn sich dahinter kein Pseudonym versteckte.
----

Über sich selbst in der dritten Person ("mein Autor") zu schreiben, ist mal was anderes.
Zitieren
#34 Kurier am Sonntag 08.02.2017 11:01
Ich bitte darum, zum Thema des Notizblogs zurückzukehren.

Herr Daute hat das gute Recht und sicherlich auch gute Gründe, warum er SEINEN Blog so moderiert, wie er es tut. Ein Kleveblog-Bashing ist hier jedenfalls nicht erwünscht.

Sinnvoll wäre es vielleicht, in Zeiten von "Fake-News" die Diskussion um das Thema Meinungsfreiheit allgemein in Medien (Facebook, Leserkommentare, Blogs) zu erweitern.

Admin.

PS:
@ Jeckes Moers
Diese Seite wird erst dann geschlossen, wenn uns jemand die Domain für sehr, sehr viel Geld abkauft - vorher nicht ;-) Und die Kommentarfunktion bleibt solange offen.
Zitieren
#35 Gerd Plorin 08.02.2017 12:29
"Diese Seite wird erst dann geschlossen, wenn uns jemand die Domain für sehr, sehr viel Geld abkauft - vorher nicht ;-) Und die Kommentarfunktion bleibt solange offen."

Vielen Dank - das lässt hoffen.
Zitieren
#36 Der Laie 08.02.2017 15:10
Frage an den Admin.
Bedeutet das jetzt,es wird weiterhin neue redaktionelle Beiträge in diesem Blog geben,lediglich für den Notizblog war es die letzte Ausgabe?
Zitieren
#37 Bernd Derksen 08.02.2017 17:39
>in Zeiten von "Fake-News>

???
"Fake News" konnten früher nur wenige, "die Medien" bzw. Journalisten halt, produzieren und verbreiten.
U.a. mittels Schöpfung und -propagierung des Begriffs reagieren die Ex-Monopolisten der veröffentlichten Meinung (wie der Publizierung vermeintlicher bzw. tatsächlicher Fakten) halt heute auf diese Entwicklung.
;-)
--------
Okay, prinzipiell sollten professionelle Journalisten schon in der Lage sein, höheren Kriterien an die Wahrhaftigkeit ihrer Texte zu erfüllen und erfüllen zu wollen.
Diese faktenbasierte Ausrichtung sehe ich aber bei manchen Themen nicht automatisch.
Da komme ich für eine seriöse Information und Meinungsbildung i.d.R. nicht ums Einholen weiterer Infos im Internet herum, z.B. der Hinzuziehung der Darstellung der Betroffenen und Beteiligten. Dabei eine gewisse Sensibilität für die Glaub- bzw. Vertrauenswürdigkeit des Dargebotenen zu entwickeln, gehört zu einer gewissen Medienkompetenz dazu.
(Zumindest im Bereich des Politischen.)
Zitieren
#38 Kurier am Sonntag 08.02.2017 19:06
zitiere Der Laie:
Frage an den Admin.
Bedeutet das jetzt,es wird weiterhin neue redaktionelle Beiträge in diesem Blog geben,lediglich für den Notizblog war es die letzte Ausgabe?


Wahrscheinlich nicht. Aber man soll ja nie nie sagen...
Gemeint war eher, dass die Seite als solche noch im Netz öffentlich bleibt für den Rückblick in die lokale Berichterstattung der letzten Jahre.

Admin.
Zitieren
#39 O.Plotke 08.02.2017 20:22
@Der Laie:

Der Notiz-Blog muss sich neu erfinden, da ich ja nun nicht mehr als Journalist im Kreis Kleve aktiv bin.
Auf eine Art "heitere Kreis Klever Presseschau" habe ich eigentlich keine Lust. Es müsste schon was anderes sein, vielleicht mit einem größeren oder abstrakteren Fokus...
Für Ideen bin ich offen.
Schreiben Sie mir gerne an info(at)plotke.de
Ich würde mich darüber freuen.

Gruß
Olaf Plotke
Zitieren
#40 VG 09.02.2017 01:53
"größerer, abstrakterer Fokus" machen ja alle. Der Fokus vom Abstrakten auf das Lokale oder anders ausgedrückt "Am Ende ist jede Politik lokal" waren ja genau das für die Leserschaft attraktive am KaS und seinem Notizblock.

Man will sich ja irgendwie wieder finden im Geschehen und sei es nur, dass man eben genau weiß wie der Platz aussieht, der umgebaut werden soll. ;)

"Tratsch im Treppenhaus" eben. ;)
Zitieren
#41 Friedrich Foerster 11.02.2017 10:21
Schade! Schade! Schade!

Es ist immer ein Verlust, wenn es weniger Meinungs-Vielfalt gibt!

Die Ansichten anderer Menschen zu erfahren,
hat mich schon oft dazu veranlasst,
meine eigene Ansicht noch einmal zu überprüfen,
und manches Mal habe ich meine eigene Ansicht deshalb
- mehr oder weniger - geändert und - zum Beispiel -
mich selber zu mehr Genauigkeit veranlasst gesehen.

Meinungs-Vielfalt ist grundsätzlich bereichernd.

Deshalb ist es wirklich sehr schade,
dass es den "Notiz-Blog" nun nicht mehr geben wird!

:-(
Zitieren
#42 Leser-Schwertc 23.02.2017 11:44
Ich würde jetzt gerne einen Notiz-Blog zum Klever Schulchaos lesen.
Zitieren
#43 Kaubeuhut 23.02.2017 17:09
#42 Leser-Schwertc.

Vielleicht demnächst hier? www.plotke.de/offline/
Zitieren
#44 Deutsche gegen LVR 09.03.2017 18:56 Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren