juergenausdemhauseWir leben in einem Hologramm, die Erde existiert in 5D, im Äther sind Täuscherwesen unterwegs und die kleine niederrheinische Grenzgemeinde Kranenburg ist eine Firma. Diese Wahrheiten wären vielleicht noch lange unentdeckt geblieben, wenn nicht Jürgen K. sie in seinem YouTube-Channel öffentlich gemacht hätte (hier klicken, um zum Channel zu kommen). Er ist „Jürgen, männlichen Geschlechts, aus Abstammung deutscher Vorfahren“, wie er sagt und er spricht vornehmlich von sich in der ersten Person Plural, also handelt es sich vermutlich um einen Adeligen – vielleicht sogar König… von Kranenburg?

Am 14. Dezember 2016 vollzog sich Großes in der Grenzgemeinde im Kreis Kleve. Denn da verkündete Jürgen K. die Proklamation mit der Nummer ESTA Nr. 3954294. Und die hat nun wirklich das Zeug in die Geschichtsbücher des Kreises Kleve einzugehen.

Denn Jürgen K. rettet Kranenburg: Er will die Menschen der Gemeinde, wobei er damit nur die deutschen Menschen meint, vor der Ausplünderung durch die ominöse Neue Welt Ordnung (NWO) schützen (vermutlich keine Deutschen). Dafür wird kurzerhand das Gemeindegebiet von ihm („Wir“) für beschlagnahmt erklärt und an alle „der von deutschen abstammenden hier lebenden Personen und Menschen“ verteilt. Um sicher zu gehen, dass auch nicht ein Fitzelchen des wertvollen deutschen Mutterbodens in die Hände der NWO fällt, wird das Gemeindegebiet nicht nur in den heutigen Grenzen, sondern auch „vorsichtshalber“ in denen von 1937 und vom 22.7. 1913 beschlagnahmt (Klicken Sie einfach oben auf das Bild und hören Sie selbst, was Jürgen K. proklamiert.).

Welchen Sinn das hat? Keine Ahnung. Aber wenn ich das richtig verstehe, können Kranenburger nun ihre holländischen Nachbarn von ihrem rechtmäßigen Besitz vertreiben oder Miete kassieren. Auf gute Nachbarschaft!

Empfehlen kann ich neben diesem Proklamationsfilm auch noch die „Lebendigerklärung“. Darin erklärt Jürgen K. sich für lebendig. Also irgendwie lebendig in dem Hologramm, in dem wir leben. Ist Ihnen das zu kompliziert? Macht nichts. Nicht jeder hat da noch den Durchblick. Jürgen K. schon, denn: „Mit meinem geistigen Wachstum und dem zufließenden Wissen kenne ich, Hans-Jürgen, die Trughaftigkeit aller Systeme dieser gemachten Welt.“

Wenn Sie jetzt denken, dass man dem armen Mann doch helfen kann und Sie schon im Telefonbuch nach der Nummer Ihres eigenen Psychiaters suchen wollen, dann bitte ich Sie, davon abzulassen. Denn der Mensch Jürgen ist vollkommen gesund: „Hiermit erkläre ich, dass ich der Mann, gerufen Jürgen […] im Vollbesitz meiner geistigen und körperlichen Kräfte, mich als sittlich beseeltes Geschöpf aus der Schöpfung erkennend, für unverschollen und lebendig.“

Freuen Sie sich schon auf die nächste Folge seiner YouTube-Hits, wenn der Mensch Jürgen K. uns von seiner Urlaubsreise mit seiner Vril-Flugscheibe zu seinen Freunden im Aldebaran-System (in den Grenzen von 1937?) berichtet. Es ist so schön da... Und nur Deutsche!

"Rede nicht vor des Narren Ohren; denn er verachtet die Klugheit deiner Rede." (Spürüche 23,9)

Olaf Plotke, 3. Januar 2017

Kommentare   

#1 Heinrich W 03.01.2017 21:19
Das ist ja super.

Wo hast Du das denn gefunden.
Ich schaue mir immer die lustgen Russen auf Youtube an.
Das wir das besser können hätte ich nie gedacht.
Aber wer schon seinen Namen "jürgen" selber klein schreibt, muss sich wohl etwas minderwertig finden. Dann ist das mit dem "wir" schon mal zu verzeihen.
Aber wenn es um Unterhaltung geht ist das Video einfach ganz vorne.
Und Genial sind auch die Unterschriften. Da kann man schon echtes geistiges Niveau entdecken (Achtung: gut aufpassen).

So fängt das Jahr mal gut an.
Zitieren
#2 Kalli 03.01.2017 23:56
Hallo Herr Plotke,

mit diesem Eintrag machen Sie es sich sehr sehr einfach. Ich als einfacher Leser und flüchtig Bekannter des thematisierten Herren darf vermuten, dass die Welt sehr viel besser dran wäre wenn es mehr Menschen vom Schlage Jürgen K. geben würde. Wäre es als Journalist aber nicht Ihre Aufgabe gewesen, ein paar Widersprüche aufzuklären bevor sie gegenteiliges vermuten und jemanden einer breiten Öffentlichkeit als tendenziell rechten Reichsbürger vorstellen? Ich bin von Ihnen enttäuscht, da anderes gewohnt. Nachfolgend ein paar Anmerkungen von Herrn K aus dem von Ihnen gelinkten channel die im Widerspruch zu der von Ihnen unterstellten Gesinnung stehen und die Sie in ähnlicher Form auch in Ihrem Lieblingsbuch wiederfinden, die vorgestellten Zahlen sind ein Service meinerseits, die Minuten ab denen die Worte zu hören sind, das ganze Video zu schauen schadet sicher nicht ist aber etwas anstrengend ;-)

11:00
Wenn man sich als Mensch erkennt ist man Mensch und dann kann seinem Nächsten nichts antun.
Wir sind Mensch wenn unser Herz auf ist und wir freundlich sind
Mensch ist wenn wir in uns das Mitgefühl erwachen lassen und herzlich miteinander umgehen
ab 18:00 und ab 23:00 eine schöne Utopie, Jürgen Knaups Staat:
„ Was Du nicht willst das man dir tut das füge keinem anderen zu“
das wäre Jürgen Knaups Verfassung in einem Staat ohne Grenzen (ja ja, Widerspruch in sich ihr Klugscheißer aber es geht um das von Herrn Plotke unterstellte angebliche deutschnationale Kirchturmdenken), ein Staat mit Mitgefühl, ohne Waffen, ohne Ausweise, ein Staat der die ganze Welt in Frieden ist!


Jürgen K ist auf den ersten Blick mit Sicherheit ein mehr als komischer Kauz. Auf den 2. Blick ist es schwierig, die von ihm angerissenen Themen deutlich anders als er zu sehen.

Flüchtlingsursachen/Waffenlief erungen/Entwicklungshilfe, ein Gesundheitssystem welches immer mehr profitorientiert arbeitet, Massentierhaltung, Geldschöpfung / Banken / Zinseszinssystem, Im Schulsystem mehr Werte, Zusammenhänge und Hilfe zur Selbst(lern)hilfe vermitteln etc etc etc der Mann hat Lebenserfahrung und einen ganz guten Kompass für Fehlentwicklungen, leider vermischt er die ganzen guten Gedankenansätze mit Themen wie chemtrails, Lichtgestalten usw. und wird dann von uns, sich für normal haltende, wenigr bis überhaupt nicht mehr ernst genommen.

Recht behält er trotzdem, wir entmenschlichen uns mit Kapitalhörigkeit, Verwaltung und Bürokratie aber der Mensch passt nunmal nicht zwischen zwei Aktendeckel!

Dazu auch, aus aktuellem Anlass
in der RP stand die Tage ein Bericht über die Arbeit unseres Staates in Sachen Berlinattentäter. Mit dem Mann haben sich VOR dem Anschlag dutzende Sesselpuper beschäftigt, es wurden Dossiers angefertigt, es wurden Meetings quer durch alle Sicherheitsbehörden abgehalten, sicherlich gibt’s von Ihm mehrere dicke Akten. Die vielen Menschen die den Mann verwaltet haben haben aber vergessen dass wenigstens einer ihm hätte ganz konkret auf die Finger schauen sollen.

Ja überspitzt und vereinfacht und der Anlass ist auch eigentilch zu traurig um darüber viel zu schreiben aber wenn ich von meinem Alltag im Handwerksunternehmen erzähle und dem täglichen Bürokratie- und Verwaltungswahnsinn den ich da erlebe dann lockt das niemanden hinterm Ofen vor. Allein weil 1/3 ja bei den Vereinen arbeitet und der Meinung ist es wäre sooooo wichtig das Häkchen xy an der richtigen Stelle ist.
Zitieren
#3 WTF 04.01.2017 12:32
zitiere Kalli:
Hallo Herr Plotke,

mit diesem Eintrag machen Sie es sich sehr sehr einfach. Ich als einfacher Leser und flüchtig Bekannter des thematisierten Herren darf vermuten, dass die Welt sehr viel besser dran wäre wenn es mehr Menschen vom Schlage Jürgen K. geben würde. Wäre es als Journalist aber nicht Ihre Aufgabe gewesen, ein paar Widersprüche aufzuklären bevor sie gegenteiliges vermuten und jemanden einer breiten Öffentlichkeit als tendenziell rechten Reichsbürger vorstellen? Ich bin von Ihnen enttäuscht, da anderes gewohnt. Nachfolgend ein paar Anmerkungen von Herrn K aus dem von Ihnen gelinkten channel die im Widerspruch zu der von Ihnen unterstellten Gesinnung stehen und die Sie in ähnlicher Form auch in Ihrem Lieblingsbuch wiederfinden, die vorgestellten Zahlen sind ein Service meinerseits, die Minuten ab denen die Worte zu hören sind, das ganze Video zu schauen schadet sicher nicht ist aber etwas anstrengend ;-)

11:00
Wenn man sich als Mensch erkennt ist man Mensch und dann kann seinem Nächsten nichts antun.
Wir sind Mensch wenn unser Herz auf ist und wir freundlich sind
Mensch ist wenn wir in uns das Mitgefühl erwachen lassen und herzlich miteinander umgehen
ab 18:00 und ab 23:00 eine schöne Utopie, Jürgen Knaups Staat:
„ Was Du nicht willst das man dir tut das füge keinem anderen zu“
das wäre Jürgen Knaups Verfassung in einem Staat ohne Grenzen (ja ja, Widerspruch in sich ihr Klugscheißer aber es geht um das von Herrn Plotke unterstellte angebliche deutschnationale Kirchturmdenken), ein Staat mit Mitgefühl, ohne Waffen, ohne Ausweise, ein Staat der die ganze Welt in Frieden ist!


Jürgen K ist auf den ersten Blick mit Sicherheit ein mehr als komischer Kauz. Auf den 2. Blick ist es schwierig, die von ihm angerissenen Themen deutlich anders als er zu sehen.

Flüchtlingsursachen/Waffenlieferungen/Entwicklungshilfe, ein Gesundheitssystem welches immer mehr profitorientiert arbeitet, Massentierhaltung, Geldschöpfung / Banken / Zinseszinssystem, Im Schulsystem mehr Werte, Zusammenhänge und Hilfe zur Selbst(lern)hilfe vermitteln etc etc etc der Mann hat Lebenserfahrung und einen ganz guten Kompass für Fehlentwicklungen, leider vermischt er die ganzen guten Gedankenansätze mit Themen wie chemtrails, Lichtgestalten usw. und wird dann von uns, sich für normal haltende, wenigr bis überhaupt nicht mehr ernst genommen.

Recht behält er trotzdem, wir entmenschlichen uns mit Kapitalhörigkeit, Verwaltung und Bürokratie aber der Mensch passt nunmal nicht zwischen zwei Aktendeckel!

Dazu auch, aus aktuellem Anlass
in der RP stand die Tage ein Bericht über die Arbeit unseres Staates in Sachen Berlinattentäter. Mit dem Mann haben sich VOR dem Anschlag dutzende Sesselpuper beschäftigt, es wurden Dossiers angefertigt, es wurden Meetings quer durch alle Sicherheitsbehörden abgehalten, sicherlich gibt’s von Ihm mehrere dicke Akten. Die vielen Menschen die den Mann verwaltet haben haben aber vergessen dass wenigstens einer ihm hätte ganz konkret auf die Finger schauen sollen.

Ja überspitzt und vereinfacht und der Anlass ist auch eigentilch zu traurig um darüber viel zu schreiben aber wenn ich von meinem Alltag im Handwerksunternehmen erzähle und dem täglichen Bürokratie- und Verwaltungswahnsinn den ich da erlebe dann lockt das niemanden hinterm Ofen vor. Allein weil 1/3 ja bei den Vereinen arbeitet und der Meinung ist es wäre sooooo wichtig das Häkchen xy an der richtigen Stelle ist.


Macht es sich Herr K nicht furchtbar naiv einfach, wenn er die Faktenlage einer bestehenden Bundesrepublik ignoriert und irgendwas proklamiert? Was steckt denn im Kern dahinter (auch dahinter, dass er stets ausschließlich von Deutschen faselt und bspweise die Grenzen Kranenburgs nach dem 2. WK auslässt)? Scheinbar hält er das Gebiet für besetzt und will es lossagen. Er geht also reichsbürgerlisch davon aus, dass Kranenburg besetzt und eine GmbH ist, (weil die Gemeinde, wie alle Städte, Verbände ect. pp. eine Steuernummer haben, um Steuern zu zahlen und zu verrechnen). Dass er Kranenburg nur für Deutsche befreien will, hat was rassistisches. Da zu behaupten, die Welt wäre mit mehr solchen Menschen besser dran - WHAT THE F*CK!! Auch auf dem zweiten Blick ist der Inhalt, den der Herr K von sich gibt, grober Unfug! Kranenburg ist eine Gemeinde innerhalb des Kreises Kleve, in NRW, zugehörig zur Bundesrepublik Deutschland - innerhalb der EU, auf einer runden Erde. Das Grundgesetz ist eine Verfassung, D ist souverän und "Personal" in ihrem Ausweis bezieht sich auf ihre abgedruckten Personalien. Das ist zumindest das, worauf sich Politik und Wissenschaft soweit einigen kann. Dass der Herr K. sich da eine NWO-Verschwörung zusammen reimt, ist auch auf den dritten Blick eher bedenklich.

Sie vermischen das dann auch noch mit Flüchtlingen und Amri. Was hat eine gesponnene "Befreiung" einer Gemeinde bitte damit zu tun?
Zitieren
#4 Kalli 04.01.2017 12:51
Ja WTF, das ist genau das was ich meine. Natürlich ist Herr K naiv, ignoriert Fakten und hat die Tendenz, gegenüber Verschwörungstheorien eher unkritisch zu sein.

Das ändert aber überhaupt nichts an der Grundaussage die sich durch alle seine Leserbriefe, YouTube Veröffentlichungen etc. zieht. und die ist genau gegensätzlich zu dem was Herr Plotke hier unterstellt. In Kurzform: Weltfrieden für alle, den Mensch (Mensch, von deutsch lese und höre ich selten etwas von ihm) in den Mittelpunkt stellen.

Aber Herr K macht es Ihnen natürlich auch einfach, sie picken sich den Schwachsinn raus und der Rest hat dann was mit einer Multiplikation mal Null. Schwachsinn (0) mal all das richtige ist in Ihren Augen wieder Null. Ich habe aber keine Lust Schwachsinn zu diskutieren, lieber die Dinge dich ich für wichtig und richtig halte und die ich angesprochen habe, u. a. Bürokratie- und Verwaltungswahnsinn am Beispiel Amri.

Ich bleibe dabei, mehr "Spinner" wie JK und weniger Kapitalhörige würden der Welt gut tun.

Und bitte glauben Sie mir, von einer rechten Gesinnung bin ich mindestens so weit entfernt wie Sie, deutsch sein ist ein Stück Personalausweispapier, sonst nichts, für alles andere sind wir Menschen selbst verantwortlich, egal ob schwarz, weiß, grün gelb lila wasweißich
Zitieren
#5 Michael Berger 04.01.2017 15:09
Ich bin der festen Überzeug man müsste dem herrn bei seinem Anliegen behilflich sein, er war doch schon beim Kommunalen Kassenverbund im Rathaus von Bedburg-Hau....schräg gegenüber findet er sich Hilfe. Muss ihn nur jemand daruf aufmerksam nachen.
Zitieren
#6 Bernd Derksen 04.01.2017 21:39
@Kalli #4
>Natürlich ist Herr K naiv, ignoriert Fakten und hat die Tendenz, gegenüber Verschwörungstheorien eher unkritisch zu sein.

Das ändert aber überhaupt nichts an der Grundaussage die sich durch alle seine Leserbriefe, YouTube Veröffentlichungen etc. zieht. und die ist genau gegensätzlich zu dem was Herr Plotke hier unterstellt. In Kurzform: Weltfrieden für alle, den Mensch (Mensch, von deutsch lese und höre ich selten etwas von ihm) in den Mittelpunkt stellen. >

So ist im Grunde auch mein Eindruck.
Aufgrund der Kommentare, die ich im Laufe der Zeit hier auf den Kurier-Seiten gelesen habe.
Zitieren
#7 Tyler Durden 04.01.2017 23:56
@6

Sehe ich auch genau so.

J.K. ist ein Sonderling, seine Kommentare sind merkwürdig, oft abstrus, aber harmlos.

Ihn zu den Reichsbürgern zu zählen finde ich zu hart. Wobei man auch unter diesen zwischen den Durchgeknallten und denen, die Antworten auf bestimmte Fragen haben wollen, unterscheiden muss.
Zitieren
#8 Mut zur Wahrheit 05.01.2017 07:58
@7 Tyler Durden

Sehe ich auch so.
Aber was ist ein "Sonderling"? Es gab mal eine Zeit da wurden Sonderlinge verbrannt, weil sie behaupteten die Erde sei eine Kugel.
Sonderlinge und deswegen sind sie Sonderlinge, weil sie in der Regel in der Unterzahl sind und muß aber nicht bedeuten das sie Unrecht haben.

Thema "Reichsbürger". Was soll das sein? Bei Lügipedia wird man wohl die Antwort finden, die man erwartet.
Das ein Reichsbürger jemanden erschießt, das brauchen wir nicht diskutieren. Aber es reicht ein Blick ins GG da finden wir einige Antworten auf die Fragen die diese "Sonderlinge" stellen.
Warum werden diese nicht öffentlich diskutiert? Warum prüfen die Journalisten nichts und warum wird sofort von Flugscheiben, 1937 geschrieben. Vielleicht bekommt der Kurier am Sonntag die Anordnung von ziemlich weit oben so zu verfahren. Denn sind wir mal ehrlich, was soll so ein Blog hier, was soll ein Forum?? Wir alle werden dadurch kontrolliert. Oder glaubt ihr ein solches Forum wird nur von Klever gelesen?
Sowas ist wie eine Beichte in der Kirche, nur das der Verfassungsschutz in Krefeld keine Schweigepflicht hat und die gewonnenen Informationen nutzen wird.
Zitieren
#9 Kranenbürger 05.01.2017 09:13
Herr Ks Anliegen ist doch berechtigt. Er will das Land denen zurückgeben, denen es gehört und nicht auf dem Betriebsgelände der Firma Kranenburg (Beweis: Bilanz) wohnen.
Er beugt sich auch nicht der GEZ-Zwangsabgabe und steht gegen den Plan, Deutsche zu Sachen zu machen und zu Personal.
Zitieren
#10 Kurier am Sonntag 05.01.2017 09:52
zitiere Mut zur Wahrheit:
Vielleicht bekommt der Kurier am Sonntag die Anordnung von ziemlich weit oben so zu verfahren.


Ja, jetzt endlich können wir es zugeben:

Unsere Redaktion musste sich jeden Montag gegen 6.30 Uhr in einer Onlineschaltung dem Morgenappell des geheimen Propagandaministeriums direkt aus dem Kanzleramt unterziehen. Bei Androhung drakonischer Strafen (Kaffee-Entzug auf Lebenszeit) wurden unsere Redakteure gebrieft, welche Themen auf der wöchentlichen Agenda zu stehen haben und wie diese im Sinne der Bilderberger der Öffentlichkeit präsentiert werden müssen.

Alle Kommentare in diesem Blog mussten selbstverständlich immer erst vom Wahrheitsministerium redigiert werden - das erklärt die oft lange Wartezeit bis zur Freischaltung.

Leider sind uns dabei wohl zu häufig Fehler unterlaufen und auch missliebige Kommentare wurden veröffentlicht. Dies hatte nun zur Folge, dass dem Unternehmen seitens des Finanzministeriums sämtliche Finanzmittel entzogen wurden und die Zeitung eingestellt werden musste.

Die Geschäftsführung ist nicht mehr erreichbar. Sie wurde letztmalig auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn gesichtet - beim Besteigen eines ungekennzeichneten Flugzeuges mit Flugziel Kuba. Die orangefarbenen Overalls standen ihnen gut...

i.V.d.G. Admin
Zitieren
#11 Mut zur Wahrheit 05.01.2017 12:31
@ 10 KaS

Das die Medien nicht frei sind, ich denke das muß nicht mehr diskutiert werden. Auch das sie hier jetzt so reagieren, ist auch klar und mit zu rechnen.

Art. 5 GG

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Daran glauben sie doch nicht im Ernst??!! Der Axel Springer Verlag verteilt Arbeitsverträge in dem die Journalisten sich nicht negativ über die USA u. Israel äußern dürfen.

Da bildet der KaS keine Ausnahme.

Sie können ja mal recherchieren was die BUNTE am 14.02.1991 gedruckt hat. Es geht um ein Zitat von Willi Brand und dann (wenn das wahr sein sollte) was es bedeutet.

Denn wenn Wahrheit herrscht, dann diskutieren wir nicht ob der Papst katholisch oder evangelisch ist.

„Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda“

Zitat George Orwell
Zitieren
#12 Kaubeuhut 05.01.2017 13:19
@#11
„Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda“.....George Orwell

Ich meine: Journalismus soll berichten was ist - nicht mehr, nicht weniger.
.................................................

Und was ist meine Meinung, meine Wahrheit:
Bei meinen getätigten Aussagen handelt es sich ausschliesslich um meine persönliche Meinung, die als subjektiv einzuordnen ist. Subjektives Denken liegt in der Natur des Menschen und bestimmt sein SEIN.

Ich als Verfasser möchte diese Natur nicht verändern, sondern bewahren. Meine Erkenntnis besitzt für mich Anspruch auf Wahrheit und sie resultiert aus Beobachtung, Einsicht und Erfahrung. Auf dieser ihr eigenen individuellen Logik und Wahrheit und sie müssen nicht zwangsläufig der Wahrheit anderer entsprechen.
Zitieren
#13 Peter Wanders 06.01.2017 21:32
@ 10 Admin,
der KaS mag tatsächlich von einem Eingriff von oben verschont geblieben sein, da er möglicherweise nie als erstes ein Thema aufgegriffen hat, dass im nationalen Interesse gedeckelt wurde.

Ich kann 3 Beispiele nennen, wo Journalisten andere Erfahrungen haben.

Jan Jessen (NRZ) fand vor ca. 14 Jahren in einer Telekom-Brochüre den Beweis dafür, dass man 1995 die Deiche unseres Polders "aus Solidaritätsgründen" sprengen wollte. Er fand darin sogar eine Karte mit mehreren Durchstichstellen, gemäß einer Mehrstufenstrategie, wie ich sie ihm vorher erläutert hatte.
Zu seinem Entsetzen kam, während er dabei war den Artikel zu schreiben, sein Chef herein und sagte, dass "dieser nicht veröffentlicht wird". Jan Jessen wurde nach Essen versetzt.
Eine Kopie des Telekom-Dokumentes schickte er mir per Fax.

Auch Journalisten des Gelderlander entschuldigten sich, dass die Beinahe-Opferung 1995 ein absolutes Tabu in Ihrer Redaktion ist. Auch Journalisten anderer niederländischer Zeitungen artikulierten dies.
Der Direktor der Rabobank Millingen war total überrascht, dass sein Freund, der für diesen Polder verantwortliche Journalist, dies Tema zwar schon kannte, aber nichts schreiben durfte/wollte.

Nachdem die niederländische Staatssekretärin Monique de Vries am 29. Februar 2000 auf den Titelseiten des Gelderlander, AD, de Telegraaf, de Volkskrant usw. zitiert wurde mit der Aussage, dass der Ooijpolder und Rijnwaarden im Falle von Extrem-Hochwassern als erstes geflutet werden, wurde ich einen Tag später hierzu von der RP-Redaktion-Düsseldorf interviewt (Seite 3 des Hauptteils). Am folgenden Tag durch Westpol, 3. Programm WDR. Wurde sonntagsabends 19.30 gesendet. Ich forderte einen Qerriegel vor Kleve. Frau Ministerin Höhn behauptete anschliessend, dass sie als zuständige Ministerin, die im Auftrag Berlins mit den Niederländern verhandele, wisse, wo die Niederländer nach Notüberlaufgebieten suchen. Dies sei nicht an der Grenze!
Als die Kommission Notüberlaufgebiete später ihre Ergebnisse präsentierte, befanden sich diese Gebiete nur an der Grenze und die vorgeschlagenen Einlassschleusen konnten keinen Meter näher an Emmerich und Kleve heran, als in diesen Plänen.
Ich habe dann den WDR darauf hingewiesen, dass Frau Höhn also nachweislich die Presse völlig falsch informiert hatte. Dabei geht es um die Sicherheit von Bürgern, ihr Vermögen, Sicherheit von Firmen mit ihren Arbeitsplätze.
Die Antwort des WDR lautete:
"Herr Wanders, sie haben recht.
Aber wir sind der Westdeutsche Rundfunk.
Unser Arbeitgeber ist das Land NRW.
Wir killen keine Minister."
Zitieren
#14 Bernd Derksen 07.01.2017 20:25
@#11 Mut zur Wahrheit
Sie beziehen sich beim Bunte-Artikel auf das z.B. auch in www.zeit.de/2009/21/D-Souveraenitaet Geschilderte?

@#13 Peter Wanders
Sehr interessant. Danke!
Das Schlimme ist, dass ich Ihre Darstellung instinktiv für glaubwürdig halte. Und für mich erst mal kein Grund zum Anzweifeln besteht.
Zitieren
#15 Kurier am Sonntag 07.01.2017 23:15
zitiere Peter Wanders:
@ 10 Admin,
der KaS mag tatsächlich von einem Eingriff von oben verschont geblieben sein, da er möglicherweise nie als erstes ein Thema aufgegriffen hat, dass im nationalen Interesse gedeckelt wurde.


Natürlich wurde in den letzten Jahren versucht wirtschaftlich, politisch und juristisch auf den KaS Druck auszuüben. Aber nicht "von denen da oben" - wie das "Mut zur Wahrheit" suggeriert, sondern ganz schnöde von Klever Unternehmern, von hochrangigen Lokalpolitikern und durch von unbedeutenden Lokalpolitikern beauftragte Kölner Staranwaltskanzleien. Entscheidend ist, dass man sich dem Druck nicht beugt und mit breitem Kreuz hinter seinen Redakteuren steht! Und das ist umso einfacher, je unabhängiger die Zeitung ist.

Nach einer Story über ein "von staatlichem Interesse gedeckelten Thema" leckt sich jeder ernsthafte Journalist mit Rückgrat die Lippen - egal ob großer oder kleiner Verlag - einer wird die Story schon drucken...


Admin.
Zitieren
#16 President Elect Trumple 08.01.2017 00:02
@ #10 Kurier am Sonntag
...ungekennzeichneten Flugzeuges mit Flugziel Kuba. Die orangefarbenen Overalls standen ihnen gut...

You are welcome. But supply your own water and bread. America cannot feed all of you black muslim Mexicans!
Zitieren
#17 President Elect Trumple 08.01.2017 00:03
Where the fuck is Cuba? Can't find it on my globe of the U.S.!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren