rück7Das Lokale ist manchmal ein Brennglas, das im Kleinen die Probleme im Großen sichtbar machen kann. Und so will ich am vorletzten Tag drei Schlaglichter werfen auf die Dinge und Begebenheiten, die mir in diesem Jahr aufgefallen sind.

1. Die Politik ist in Ritualen erstarrt

rück8Man verharrt in den gelernten Mustern, was leider auch für den jungen Führungsnachwuchs gilt. Ich kann z.B. blind die Pressemitteilungen der CDU Kalkar auf jeden Vorschlag der von Dr. Britta Schulz geführten Stadtverwaltung oder des Forums Kalkar schreiben. Man muss die Pressemitteilung nur damit einleiten, dass die CDU empört ist über die Idee XY (wahlweise auch entsetzt oder mit Unverständnis reagiert). Dann erklärt man, dass es ja absehbar ist, dass die Idee die denkbar schlechteste Lösung ist, nicht das gewünschte Ergebnis bringen wird und das Forum/die Bürgermeisterin wieder einmal beweist, dass Bürgernähe für es/sie ein Fremdwort ist. Das Thema ist egal - geht sogar mit Altkleidercontainern.

Das ist natürlich nicht konstruktiv. Man hat es eben so gelernt und fährt in diesen eingeschliffenen Bahnen immer weiter. Der politische Gegner wird dabei durchweg als Vollidiot hingestellt, der mit idiotischen Vorschlägen nur idiotische Folgen produziert. Es ist dabei völlig gleichgültig, ob der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Günther Bergmann über die Landesregierung schreibt oder die SPD-Kreistagsfraktion über den Landrat und die Kreisverwaltung. Der politische Gegner ist in jedem Fall ein Depp und seine Ideen offensichtlich undurchdacht, schlecht und völlig realitätsfremd.

Der staunende Zuschauer muss den Eindruck bekommen, dass die Verantwortlichen in Rat, Kreistag und Landtag allesamt komplett unfähig sind. Und wenn da nun eine Partei käme und genau das dem Publikum sagen würde, könnte das Publikum guten Gewissens zustimmen, denn die Betroffenen stellen sich ja gegenseitig genau dieses Zeugnis aus.

rück52. Der Tonfall ist zunehmend hysterisch

Der Tonfall insgesamt ist hysterisch geworden. Bei immer mehr Kommentaren habe ich das Gefühl, die Kommentatoren schreien.

Ich höre auch immer wieder Kritik an den Kommentaren, die wir unter unseren Artikeln auf der Kurier-Seite freischalten. Dabei sind das die Kommentare, die wir für vertretbar halten. Viele Lesermeinungen mussten gekürzt oder konnten gar nicht erst veröffentlicht werden. Sie drehten sich fast immer um Flüchtlinge. Einigen Kommentatoren gelang es auch noch die entferntesten Themen damit in Verbindung zu bringen. Auffällig war, dass ein Bericht über einen Exhibitionisten in Kleve mit südländischem Aussehen mehrere Dutzend größtenteils empörte Kommentare nach sich zog, während kurz danach die Meldung über einen mutmaßlich deutschen Exhibitionisten keinen einzigen Leser zu einem Beitrag veranlasste.

Wen diese Kommentare schon entsetzten, der durfte in diesem Jahr keine Diskussionen in den lokalen Gruppen auf Facebook verfolgen. Was sich hier ergoss, war für mich wirklich abstoßend. Ich musste diverse Gruppen verlassen, weil ich es nicht mehr ertragen konnte, was da an Halbwahrheiten und offensichtlichen Lügen verbreitet wurde. Was mir dabei immer wieder auffiel: Wen man auf offensichtliche logische Fehler in einer Argumentation hinweist oder Beweise gegen Behauptungen bringt, wird man als „Klugscheißer“ beschimpft.

3. Es geht immer noch verrückter

rück4Als Redakteur einer Lokalzeitung ist man so einiges gewohnt. Die Leser haben eine Beziehung zu uns – wir kommen mit der Zeitung regelmäßig zu ihnen nach Hause. Und manchmal kommen sie dann zu uns. So kam es für mich zu der verrücktesten Begegnung des Jahres. Es ging um einen Artikel über den als Pegida-Pastor bekannt gewordenen Paul Spätling, den ich geschrieben hatte. So bekam ich haufenweise Anrufe von seinen Fans, die mir erzählen wollten, wie das alles wirklich war und welche Intrigen da gesponnen werden. Und eine Leserin besuchte mich auch. Sie erzählte mir dann auch wieder, dass die Flüchtlinge Teil eines diabolischen Plans seien, um die Christen zu bekämpfen oder zu vernichten. Ich fragte sie dann: „Was würde Jesus sagen?“ Das irritierte sie nur kurz und sie fragte zurück: „Wussten Sie, dass Petrus Deutsch sprach?“ Nun war ich irritiert und fragte, ob wir den gleichen Petrus meinten, den Kollegen von Jesus. Ja, den meinte sie. Und warum sprach der Deutsch? „Ich hatte eine Vision“, offenbarte sie mir. Bekanntlich war nach Jesu Tod zum Pfingstfest der Heilige Geist als Flamme auf die Jünger herabgekommen und dann sprachen alle in fremden Sprachen (Apg. 2,1-4). „Und da habe ich deutlich gehört, dass Petrus Deutsch sprach“, ließ mich die Leserin an ihrer Offenbarung teilhaben. Ich klärte die Dame auf, dass es um diese Zeit weder Deutsch noch Deutschland gegeben hätte und das mit dem Deutsch sprechenden Petrus wohl schwerlich möglich war. Aber das irritierte sie keine Spur. Sie sagte nur: „Gottes Wege sind unergründlich...“

Und so wird wohl auch in 2017 unser Tanz auf dem Vulkan weitergehen. Immer lustig und vergnügt, bis ...

"Ein Narr hat nicht Lust am Verstand, sondern kundzutun, was in seinem Herzen steckt." (Sprüche 18,2)

Olaf Plotke, 30. Dezember 2016

Kommentare   

#1 B.R. 30.12.2016 15:42
Die Asylindustrie ist gerade in Goldgräberstimmung, da verdreht man gerne die Tatsachen.
Zitieren
#2 Frau 30.12.2016 16:47
Danke für diesen NotizBlog! Sie haben es auf den Punkt gebracht!

U.a. das Thema schutzsuchende Menschen....... "Flüchtlinge", ist nun auch für die harmlosen, sehr netten und fleißigen Menschen aus anderen Ländern ungerechter Weise, zum "Spießrutenlauf" geworden.

Bitte geben Sie sich doch mal als schutzsuchender Mensch, der in Kleve eine Wohnung sucht, aus............die Antworten sind mittlerweile eine Schande für Kleve!
Zitieren
#3 Fredl Haimer 30.12.2016 18:58
Zitat:
Der politische Gegner ist in jedem Fall ein Depp und seine Ideen offensichtlich undurchdacht, schlecht und völlig realitätsfremd.
Danke, das ist genau der Punkt, an dem unser politisches System krankt. Diese Einstellung betrifft alle politischen Parteien in allen Gemeinden, Bundesländern und dem Bundestag. Man kann die reflexhaften Reaktionen einfach nicht mehr ertragen - TV Übertragungen von Parlamentsdiskussionen machen nur noch wütend. Da wird demonstrativ Zeitung gelesen, am Smartphone gespielt, sich unterhalten oder unsere Kanzlerette macht ein Gesicht wie Weltuntergang. Ein Blick ins englische Parlament zeigt, dass es auch anders geht: Emotionale Debatten, Buhrufe, Beifallsstürme aber immer engagiert und voll bei der Sache.

Das politische System in Deutschland hat fertig und ich wünsche mir immer mehr einen Bürgeraufstand, damit man der aktuellen Regierungsmischpoke in allen Parlamenten endlich Feuer unterm Hintern macht.

Guten Rutsch an alle :-)
Zitieren
#4 B.R. 30.12.2016 19:09
Die Klever machen es genau richtig, den Feinden unserer Demokratie sagen, wo es lang geht.
Zitieren
#5 Frau 31.12.2016 08:09
@4 B.R.

Bedauerlich, dass Sie über "Demokratie" schreiben........

Besinnlichen Jahreswechsel!
Zitieren
#6 Bernd Derksen 31.12.2016 08:33
Vielleicht werde ich mal in der Rückschau sagen, dass 2016 das Jahr war, in dem ich mein Vertrauen ins politische und mediale "Establishment", bzw. deren "gute" Absichten, tatsächlich verloren habe. (Ich bin halt vorsichtig und sehe meine Meinungsbildung nie als wirklich abgeschlossen an.)

Vor einem Jahr fand ein Geschehen in Köln und andernorts statt, das ich mir derart nie in diesem reichen Lande hätte vorstellen können.
Für mich noch (Vertrauen) erschütternder war vielleicht, wie in der Folge etablierte Medien lange versuchten es erst totzuschweigen, dann zu verharmlosen. Und von ihren Kunden zur seriösen Berichterstattung quasi genötigt werden mussten. Am Beispiel des von mir früher sehr geschätzten Deutschlandfunks habe ich es sehr genau verfolgt, inklusive der Rechtfertigungen für dieses "Lückenpresse"-Selbstverständn is. Das ich u.a. als Verachtung für 'unwichtigere' Opfer von Kriminalität interpretiere.

Wahrhaftigkeit und Vollständigkeit der Berichterstattung scheint im Konfliktfall mit "höheren" Werten (z.B. der Erzeugung und dem Erhalt einer "gewünschten" gesellschaftlichen "Stimmung") ein nachrangiger Wert.
-------

Wie Hohn empfinde ich Manches aus der Neujahrsansprache 2017 der Kanzlerin (www.zeit.de/politik/deutschland/2016-12/neujahrsansprache-angela-merkel-dokumentation).

Einen Satz wie "Unser Staat tut alles, um seinen Bürgern Sicherheit in Freiheit zu gewährleisten." sehe ich als nicht mehr durch die Realität gedeckt an.
(Wo sonst hat sich offenbar die Nachfrage für etwas wie safeshorts.eu gebildet?)

Merkel macht es sich zu einfach, wenn sie kritischere Sichtweisen als ihre eigene einfach mal als "Zerrbilder" bezeichnet und so diskreditieren möchte.

Diesen Begriff nutzt sie auch in ihrer Verteidigung des Ist-Zustands der repräsentativen Demokratie. So als sei konstruktive Kritik daran unerhört und pauschal zu verwerfen.
Die von ihr pauschal behauptete Ermöglichung von "Mitwirkung und Mitsprache" erleben viele eben nicht so, auch ich nicht.

In völliger Verkennung dessen, wie es viele Bürger wahrnehmen, behauptet Frau Dr. Merkel:
"Sie [die hiesige "parlamentarische Demokratie", B.D.] akzeptiert, nein, sie fordert Widerspruch und Kritik. Kritik, die friedlich und im Respekt vor dem einzelnen Menschen daherkommt, die Lösungen und Kompromisse sucht und nicht ganze Gruppen ausgrenzt."

Wie 2016 durch die etablierte Politik- und Medienwelt Gruppen Andersmeinender ausgegrenzt und diffamiert wurden, fand ich erschütternd. (Das schließt nicht Kritik an den Kritikern, auch sehr deutliche, aus. Aber die an den 'Mächtigeren' erscheint mir wichtiger und notwendiger.)

Merkel behauptet von sich, "unserer Demokratie und damit den Menschen zu dienen". Genau daran habe ich große Zweifel.

Ich wünsche anderen mehr Glauben als ich ihn noch habe.
------

Für alle: Alles Gute in 2017.
Speziell auch denen, die für den Kurier arbeiteten bzw. Verantwortung für ihn trugen.
DANKE!
Zitieren
#7 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 31.12.2016 11:02
@ Bernd

Vieles ist nachvollziehbar von dem was du schreibst und geschrieben hast. Wobei ich immer wieder sagen muss, dass der Wähler letztlich der ist, der immer wieder Mandate an die vergibt, die oft nachweislich nicht in der Lage sind, ein Volk erfolgreich und gerecht, sozial und zum Wohlstand hin zu regieren und dass Wählerinnen und Wähler sich oft von Attributen wie "Christlich" oder "Sozial" täuschen lassen. Ich bin davon überzeugt, dass Persönlichkeiten wie Jesus, Brandt, Wehner und andere den Altparteien nicht angehören würden, so wie diese sich heute in der Praxis von sinkendem Rentenniveau, Armutsrenten, steigender Armut, menschenunwürdigen Löhnen usw. offenbaren.
Dir und den anderen einen guten Rutsch und alles Gute, Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit im Neuen Jahr!
Zitieren
#8 Grüner a.D. 31.12.2016 12:37
"...der Arsch im Sarge liegt."
Ich hoffe, dass wir nicht auf das "Grande Finale" zusteuern, dass Herr Plotke hier zitiert.
Zitieren
#9 B.R. 31.12.2016 13:04
Das Grand Finale kann nur noch durch Trump abgewendet werden, wenn er ganz schnell kurzen Prozess macht mit den Gutmenschen und der Zwangsauflösung der Europäischen Nationalstaaten.

Wenn wir Glück haben, heisst es im Neuen Jahr plötzlich: Geisterfahrerin Merkel alleine zuhause.
Wenn wir Pech haben geht die Umvolkung mit Analphabeten und ausgebildeten Hilfsarbeitern aus fremden Kulturen lustig weiter.
Zitieren
#10 Jens-Uwe Habedank 31.12.2016 13:58
"Unser Staat tut alles, um seinen Bürgern Sicherheit in Freiheit zu gewährleisten." - Da hatte ich gestern eine Ohnmachtserfahrung auf unterster kommunaler Ebene gemacht, die mich verzweifeln läßt:

Bei meiner Partnerin hat's zu Weihnachten gebrannt; Scheune mit Werkstatt, Lager und 4 Pferdeboxen...
Techn. Defekt, für den niemand aufkommt. Die Pferde haben's überlebt, die Tochter meiner Partnerin auch (alle Rauchvergiftung), der Schaden (an Sachen und Gütern) beträgt trotzdem noch so um die 60. Tsd....Noch brannte das Heu und Stroh (ca. 40 Großballen) nciht, aber ein Teil des Daches ist weg...

IN DIESER SITUATION ballern dann die Nachbarn gestern hier in genau unsere Richtung Feuerwerke ab, keine 40m Entfernung. In allen anderen Richtungen ist Feld oder Autobahn ("Hetter"). Spricht man die Nachbarn darauf an, wir man noch als "Drecksau", "idiot" und "Lutsch mir einen" betitelt. Poizei angerufen...
"Es ist heute (30.12) verboten zu knallen; sagen Sie das bitte Ihren Nachbarn, sonst kommen wir raus.." (Ca. 18.30h). Diese geloben Beserung...
Um 19.30h geht eine ganze Batterie zielgerichtet gegen Stall und Wohnung meiner Partnerin los...
Polizei angerufen..
" Knallen ist ja nicht grundsätzlich verboten; halten Sie das mal unter Beobachtung..:".
Um 21.30h das Ganze Batteriefeuerwerk noch einmal, diesmal ein bißchen heftiger...
Polizei angerufen...
" Was soll's, ab 22h dürfen die doch eh ballern. Halten Sie das mal unter Beobachtung.
Um 22.15h habe ich, bislang meine Patnerin, bei der Wache Emmerich angerufen...
" Da kann man nichts machen, beobachten Sie das mal..."
Als ich von Fahrlässigkeit bis Vorsatz sprach, Zweifel an der Wesenseignung der wodkabeladenen Nachchbarn hatte und Anzeige erstatten wollte beendete der Beamte ( Namen wollte er auch nicht nennen!) schlicht das Gespräch...

SOVIEL Ignoranz gegenüber Gefährdungen von Menschen und Gütern ist mir zuletzt in Köln untergekommen - das war aber schon ein Jahr her udn ich dachte, man hätte was gelernt?
Da werden Feuerwerkskörper wiederholt udn gezielt als Waffen zur Brandlegung eingesetzt - und man soll es beobachten, die Annahme einer Anzeige wird abgelehnt...

Ach ja - wenn es denn heute Nacht (lt. Nachbarn haben die "tonnenweise" Material und den Wind könnten Sie ja nicht beieinflussen...) tatsächlich brennen sollten, sollten wir uns melden...

Hohn, Spott, Verachtung, Fahlrässigkeit und Untätigkeit statt Sicherheit in Freiheit - wir müssen die ganze Nacht mit Handy und Wasserschlauch ( wer kann schon Strohballen löschen..?) Wache schieben und dem wodkabeladenem Treiben der "freundlichen" Nachbarn tatenlos zu sehen.

Ich hab' schon überlegt, ob ich nicht mit einem Baseballschläger die ganze Pyromanenbande zusammen schlage und denen ihre "Polenböller" wegnehme; nur um zu vermeiden, dass uns heute Abend der Hof abbrennt - aber dann käme ja die Polizei und würde mich festnehmen...
Zitieren
#11 Frau 31.12.2016 15:29
@9. B.R.

Warum gehen Sie nicht zu Trump? Meinen Sie, er würde Sie aufnehmen?
Zitieren
#12 Elke Spörkel 01.01.2017 12:46
Ich bin über den Artikel begeistert. Entsetzt bin ich allerdings über die Kommentare, die zeigen, wieviel braunes Gedankengut mittlerweile in Deutschland herrscht. Ich hatte immer noch gedacht, dass solche Sprüche am Niederrhein nicht in der Häufigkeit vorkommen können. Machen Sie weiter so, lieber Herr Plottke. Lassen Sie Sicht beirren.
Zitieren
#13 Fredl Haimer 01.01.2017 13:15
zitiere Elke Spörkel:
... Entsetzt bin ich allerdings über die Kommentare, die zeigen, wieviel braunes Gedankengut mittlerweile in Deutschland herrscht.


Jetzt würde es mich aber doch interessieren, wo genau Sie hier "braunes Gedankengut" orten? Könnte es nicht sein, dass da eine Verwechslung mit gesundem Menschenverstand vorliegt?
Aber wenn man ganz linksaussen parkt, ist alles andere natürlich rechts ...
Zitieren
#14 heinemann 01.01.2017 15:39
Hallo Herr Haimer!

Ja, da muss ich mich leider Frau Spörkel (und Herrn Plottke, s.o.) anschliessen.

Auch Ihr Kommentar ist ja ein weiterer Hinweis darauf wie breit "braunes" Gedankengut inzwischen verbreitet ist.

zitiere Fredl Haimer:
...Könnte es nicht sein, dass da eine Verwechslung mit gesundem Menschenverstand vorliegt?...


Sie bringen es doch tatsächlich fertig sich - und anderen - einreden zu wollen, Aussagen wie "...kurzen Prozess ... mit den Gutmenschen..." hätten etwas mit "gesundem Menschenverstand" zu tun.

Ich wünsche allerseits ein BESSERES Neues Jahr.

h.
Zitieren
#15 B.R. 01.01.2017 17:19
@ Olaf,
ich wünsche dir gute Besserung und dass du nie wieder auf die Schnapsidee kommst, dich in einer facebook Gruppe anzumelden, die nicht von SPD Mitgliedern gegründet wurde.
Zitieren
#16 Fredl Haimer 01.01.2017 18:18
@14
Sie wollen mir doch wohl nicht unterstellen, mit dem Begriff "kurzer Prozess" die vielzitierten Gutmenschen zu meucheln oder? Das wäre ja bösartig ...

Es ist an der Zeit, diese unendlichen toleranzbesoffenen Diskussionen zu beenden und Politik wieder im Sinne des Amtseides der Kanzlerette zu machen: Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Was genau ist daran so schwer zu verstehen? Unkontrollierter Zuzug, illegale Kriminelle, Fachkräfte für Eigentumsübertragung und sexuelle Belästigung fallen da aus meiner Sicht nicht drunter. Oder sehen Sie das anders?
Zitieren
#17 Grüner a.D. 01.01.2017 20:37
@16:
Was soll denn sonst mit dem "kurzen Prozess" gemeint sein?
Vor diesem "gesunden" Menschenvetstand habe ich Angst. Es ist diese Gesundheit, die Völker in den Krieg führt.
Zitieren
#18 Bernd Derksen 01.01.2017 23:31
@Fredl Haimer
>Das wäre ja bösartig ...>
Sehe ich auch so.

Ohnehin finde ich, dass die mit "Gutmenschen" Gemeinten bzw. die sich diesen zugehörig Fühlenden oftmals im Umgang mit Andersmeinenden noch kritikwürdiger agieren als die Gegenseite.
"Hass" und "Hetze" von Seiten der vermeintlich "Guten" finde ich ziemlich entlarvend für deren Glaubwürdigkeit.
Wenn es ums bedingungslose Verteidigen von Macht, Diskurs-Hegemonie, etc. geht, glaubt man vielleicht nicht anders zu können oder dürfen.
Zitieren
#19 heinemann 02.01.2017 11:07
Guten Tag Herr Haimer!

Sie können gerne weiterhin versuchen sich und anderen ein "X" für ein "U" zu verkaufen - es wird Ihnen kaum gelingen.

Die Art wie Sie, und andere, sich hier als Retter des Abendlandes aufspielen indem sie - natürlich ohne mit Kraftausdrücken zu sparen - Allgemeinlätze vertreten, ist einfach ein bisschen zu durchsichtig, um nicht zu sagen langweilig.

zitiere Fredl Haimer:
... Unkontrollierter Zuzug, illegale Kriminelle, Fachkräfte für Eigentumsübertragung und sexuelle Belästigung ...


Was soll dieser Unfug?
Es ist doch selbstverständlich, dass gegen Straftäter und illegale Handlungen vorgegangen wird.


h.
Zitieren
#20 Der Laie 02.01.2017 12:09
@19
Hallo Niedersachsen berichtete gestern über Sozialbetrug durch mehrfach
Anmeldungen in verschiedenen Städten in Millionenhöhe alleine in Niedersachsen.
Die Staatsanwaltschaft resigniert,weil sie nicht wissen,wohin sie die Vorladung zustellen sollen.
Junge Mädchen haben im Dunkeln Angst nach dem Training alleine den Heimweg anzutreten,Videos kusieren im Internet, wo eine junge Mutter
geschlagen und bespuckt wird,nur weil sie eine ältere Dame auf einen Taschendieb aufmerksam gemacht hat.
Fotos eines Einbrechers im eigenen Haus dürfen Geschädigte lt. Polizei nicht veröffentlichen,um die Persönlichkeitsrechte nicht zu verletzen.

Da wollen sie dem Bürger noch verkaufen, offene unkontrollierte Grenzen
und freier Zuzug ist ein Segen und eine Bereicherung für Deutschland.

Die selben Akteure die dem deutschen Bürger stets beibringen,Unkenntnis
über gesetzliche Vorschriften und Regelungen schützt vor Strafe nicht,unterlassen wegen Arbeitsüberlastung elementare Vorschriften zur Erfassung einreisender Personen.

Woher soll denn das Vertrauen der Bürger kommen, das die Problemverursacher sich zu Problemlöser wandeln können.

Das immer mehr Bürger einen kleinen Waffenschein beantragen ist natürlich auch nur postfaktisch,da ja nicht sein kann, was nicht sein soll.

Wo sind denn die Lösungsansätze für den Zuwachs, wenn demnächst die Familien der hier berechtigt lebenden Asylbewerber nachkommen.

Das reiche Deutschland schafft es nicht für seine Obdachlosen im Winter
warme und trockene Schlafplätze zu schaffen,die Berliner Verkehrsbetriebe feiern sich schon als Wohltäter weil sie nachts U- Bahnstationen für Obdachlose offen halten.

Das ganze erinnert irgendwie ans Mittelalter,da wurde auch der Überbringer der schlechten Nachrichten vom König hingerichtet,aber damit kein einziges Problem gelöst.
Zitieren
#21 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 02.01.2017 14:00
Ich bin der festen Überzeugung:
Olaf als Redaktionsleiter war immer offen, fair und tolerant, ehrlich und zuverlässig - so kenne ich ihn. Ich habe eine absolut positive Meinung über ihn, auch wenn wir zu manchen Themen unterschiedliche Meinungen haben. In der Gruppe der mir bekannten Journalisten landet er ganz vorn.

Er ist ein aufrechter Demokrat und Mitmensch, gebildet und hat - was viele vermissen lassen - große Zivilcourage.
Zitieren
#22 Fredl Haimer 02.01.2017 14:00
zitiere heinemann:

Was soll dieser Unfug?
Es ist doch selbstverständlich, dass gegen Straftäter und illegale Handlungen vorgegangen wird.


Und warum macht man es nicht? Warum blenden Sie Realitäten aus? Was ist mit den Clans (MIRI, Abu Chaker), was ist mit Ditib und seinen Imamen? Wir alimentieren diese Lumpen noch!

Ihre vermeintlich geistig-moralische Überlegenheit ist albern und durch nichts gerechtfertigt. Demokratie ist wohl nur gut, wenn sie die eigene Meinung trifft oder?
Zitieren
#23 heinemann 02.01.2017 14:36
Hallo Herr Haimer!

zitiere Fredl Haimer:
...Was ist mit den Clans (MIRI, Abu Chaker), was ist mit Ditib und seinen Imamen? Wir alimentieren diese Lumpen noch ...


Haben Sie schon einmal daran gedacht Ihre detaillierten Kenntnisse über die kriminellen Machenschaften dieser Clans und Verbände mit den Ermittlungsbehörden zu teilen?
Dazu würde ich dringend raten!

zitiere Fredl Haimer:
...Demokratie ist wohl nur gut, wenn sie die eigene Meinung trifft oder?



Diese Bemerkung kann man, angesichts Ihrer an mich gerichteten Unterstellungen, wohl wirklich nur als klassisches "Eigentor" verbuchen ;-)


h.
Zitieren
#24 Bernd Derksen 03.01.2017 01:42
Wie titelt die Bild doch:
"Dumm, dümmer, Grüfri*!
(*GRÜn-Fundamentalistisch-Real itätsfremde Intensivschwätzerin)"
[über die Bundesvorsitzende der Grünen]
____________
Okay, das ist eigentlich kein Debattenton, den ich sinnvoll finde.
Aber inhaltlich zeigt er doch ein Grundproblem vieler "guter" "Linker" auf:
Wie hältst du es mit der Realität?
Zitieren
#25 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 03.01.2017 12:09
Die allermeisten Menschen, die nach Deutschland kommen, halten sich an die hier geltenden Gesetze. Für gewaltbereite Täter aus Nordafrika kann man deren Verhalten doch so deuten: Wir sind gewaltbereit und möchten das Gastrecht mißbrauchen, wir möchten zurück in unsere Heimat.

Die bestehenden Gesetze reichen aus, man sollte sie nur zügig anwenden, ohne dabei Unschuldige zu treffen.

Deshalb habe ich sehr viel Verständnis für unsere Polizeibeamtinnen und -beamten, die oft an der zumutbaren Leistungsgrenze ihren Dienst tun.
Zitieren
#26 Kaubeuhut 03.01.2017 12:10
Ich möchte mich den Beiträgen von BR, Fredl Haimer, Bernd Derksen,
Der Laie, anschliessen.
Auch zu Silvester und darüber hinaus findet bei den Parteien genau das statt, was Olaf Plotke in seinem Artikel darlegt.

Der Grünen-Chefin kann ich nur empfehlen, beim nächsten Kölner-Silvester in diese "fremde" Menschenmenge zu gehen. Danach kann sie ja gerne mitteilen was sie so erlebt hat bzw. welche Diskussionen stattgefunden haben.

„Das ist keine Freiheit mehr, was wir in unserem Land vorfinden. Um Silvester zu feiern, muss man sich mittlerweile beschützen lassen. Das kann so nicht weitergehen.....
„Danke Frau Merkel, das hat es bis vor einem Jahr noch nie zu Silvester gegeben, danke!“

Quelle: www.tichyseinblick.de/bullseye/

Erschrocken hat mich auch die Empfehlung, welche Partei ich zu wählen habe:
www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/ein-etwas-sehr-langer-leserbrief/

Hinzu kommt die Angst, so ein britischer Zeitungskommentar, dass man irgendwann auch mit chemischen Angriffen in Europa rechnen kann.

Und wer hat die nordafrikanische Welt nochmal auseinander gerissen?
Hussein, Gaddafi u.a. hatten ihre Länder "im Griff".

Es wird Zeit, dass die etablierten Parteien aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und begreifen, was hier in Deutschland und Europa derzeit geschieht bzw. sich verbreitet.

Und NEIN, ich bin kein braun angehauchter Schreiberling, sondern ein Sozi.
Zitieren
#27 Realität 03.01.2017 12:37
@26. Kaubeuhut

Sie fragen, wer die nordafrikanische Welt auseinander gerissen hat?

Es war und ist noch immer unser "Europaland" Frankreich!
Zitieren
#28 Kaubeuhut 03.01.2017 13:09
zitiere Realität:
@26. Kaubeuhut
Sie fragen, wer die nordafrikanische Welt auseinander gerissen hat?
Es war und ist noch immer unser "Europaland" Frankreich!


Und hauptsächlich ER hier, ohne jetzt noch tiefer in der Vergangenheit zu graben:
de.wikipedia.org/wiki/George_W._Bush
Zitieren
#29 heinemann 03.01.2017 18:58
Hallo Herr Derksen!

Die BILD-Zeitung und den Begriff "Realität" in einem Post unterzubringen ist ja schon ziemlich grosses Tennis!

Zu "Dumm, dümmer etc." äussere ich mich lieber nicht.

Aber hierzu:

zitiere Bernd Derksen:
...Wie hältst du es mit der Realität?


Möchte ich mich gerne äussern.

Die ganzen Herrschaften - Herr Derksen, Herr Haimer etc. - ziehen sich hier seit Monaten (in zunehmend hysterischer Weise, wie Herr Plottke oben richtig anmerkte) an den Randerscheinungen einer Randerscheinung hoch, und glauben dann anderen Leuten etwas von der "Realität" erzählen zu müssen?

Tschuldigung, aber das finde ich persönlich "albern".

h.
Zitieren
#30 heinemann 03.01.2017 19:18
P.S.:

Der Hass-Artikel über Frau Merkel - und alle anderen, die nicht sofort "Vaterlandsverräterin" schreien mögen - den Herr Kaubeuhut verlinkt hat, ist kaum zu toppen.

Ich zitiere hier - nur um deutlich zu machen, wie hier "Realität" verdreht wird - nur folgenden Auszug:

"„Erstens darf kein Zusammenhang hergestellt werden zwischen dem Terrorattentat von Berlin und der massenhaften Migration nach Deutschland, von Nordafrika, Arabien oder Afghanistan.

Zweitens darf kein Zusam­menhang hergestellt werden zwischen dem terroristischen Attentäter und dem Islam.

Drittens darf kein Zusammenhang hergestellt werden zwischen der Willkommenskultur für Migranten und dem eklatanten Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden."

Das wird in diesem (ellenlangen) Artikel einfach mal so behauptet, OBWOHL genau das JEDEN TAG geschieht.

Ey, geht´s noch?

Oder - möchte vielleicht nochmal jemand "Realität" sagen?


h.
Zitieren
#31 Bernd Derksen 03.01.2017 22:07
Mir scheint es eine traurige Tatsache, dass Boulevard-Medien bei manchen Themen teilweise tabuloser, seriöser, vollständiger und wahrhaftiger berichten als "Qualitätsmedien".
________

Insgesamt ist auch dieser Kommentarstrang wieder mal beispielhaft für die Spaltung der Gesellschaft und Unwilligkeit bzw. die Unmöglichkeit mit Andersmeinenden sachlich und respektvoll sich auszutauschen.
_________

>Oder - möchte vielleicht nochmal jemand "Realität" sagen?
h.>

So haben Sie natürlich jeden Zweifel an Ihrer Wahrnehmung von Realität und deren Vollständigkeit ausgeräumt. ;-)

So wie es Sie sicher auch in der Realität gibt, Sie aber lieber gegen Andersmeinende vom sicheren Ort der Anonymität ankämpfen. Das mag für Sie einfacher und risikoloser sein, wirklich überzeugend wirkt es auf mich nicht. (U.a. da Sie sehr selektiv auf Vorgebrachtes eingehen, anderes, Gegenargumente o.ä., oftmals ignorieren. Und doch ziemlich pauschalierend glauben, über alle Andersmeinenden herziehen zu können.)

Wenn es Ihnen darauf wirklich ankäme, jemanden wie mich von der Überlegenheit und Angemessenheit Ihrer Ansichten zu überzeugen: Trauen Sie sich doch einfach mal zu einem Gespräch in der realen Welt, auf Augenhöhe.
_______
Ich kann nur immer betonen, dass ich weiß, dass ich nix wirklich weiß, etc..
Aber meine politische Meinung kann nur ich mir bilden, denn sonst ist es eben nicht meine.
Zitieren
#32 Fredl Haimer 03.01.2017 22:17
Zitat:

Die ganzen Herrschaften - Herr Derksen, Herr Haimer etc. - ziehen sich hier seit Monaten (in zunehmend hysterischer Weise, wie Herr Plottke oben richtig anmerkte) an den Randerscheinungen einer Randerscheinung hoch, und glauben dann anderen Leuten etwas von der "Realität" erzählen zu müssen?
Hr. Heinemann - Sie scheinen Humor zu haben. Ich versteh ihn zwar nicht aber was nicht ist, kann ja noch werden.

2 Millionen unkontrolliert zugereiste Menschen aus völlig fremden Kulturen sind eine "Randerscheinung"? Alle Polizeiberichte auf "xyEinzelfall" sind keine Realität? Die Probleme seit der ungesetzlichen Grenzöffnung durch Merkel sind wohl auch keine Realität?

Ich glaube, ihr Wahrnehmungsdedektor muss mal neu kalibriert werden.
Zitieren
#33 Gerd Plorin 04.01.2017 00:37
Dass die vielen hervorragenden Beiträge in Tichys Einblick uneinsichtigen Realitätsverweigerern nicht passen, spricht auch für die Qualität dieses Magazins. Und Humor haben sie da auch:

Da müht sich der Autor eines überlangen Leserbriefs seitenlang mit Altbekanntem aus der CDU ab, um dann zu dem genialen Schluss zu gelangen:

„Wie auch immer, ich hätte nie gedacht, das selbst einmal zu sagen: Aber die Deutsche Sozialdemokratie ist momentan meine letzte realistische Hoffnung zur Ablösung der „die Kanzlerin“!“

Offensichtlich hat er während seiner Studiengänge und auch danach nicht mitbekommen, dass die SPD alles Wesentliche mitgemacht hat und damit in nahezu gleicher Weise mitverantwortlich für das ist, was die CDU uns hinterlassen hat.

Ob es helfen würde, wenn man Herrn Miguel Bader diesen www.lokalkompass.de/dortmund-west/politik/zum-ruecktritt-von-kai-neuschaefer-er-legt-alle-aemter-nieder-d725723.html Beitrag 10 mal abschreiben ließe?

In Dortmund sind einige Genossen schon weiter.
Zitieren
#34 Bernd Derksen 04.01.2017 09:36
@Gerd Plorin
Zum Verhältnis SPD-AfD finde ich interessant, was Bodo Hombach dazu meint.

In www.deutschlandfunk.de/afd-bedroht-ruhr-spd-revolte-im-revier.724.de.html?dram:article_id=371469 sagt er zur Situation der SPD im Ruhrgebiet:

"Eigentlich müsste es die Sozialdemokratie sein, die ganz früh Sensoren dafür hat, zu sagen: Was haben wir jetzt eigentlich zu tun? Wie können wir eigentlich gegensteuern? Weil hier tauchen ein paar Probleme auf, die früher sind als anderswo. Dadurch konnten aber auch Lösungen entwickelt werden, die anderswo mal gültig waren. Das sehe ich zurzeit nicht."

[Krafts Abneigung gegenüber Hombach und den alten Männern der SPD, wie auch Wolfgang Clement und Peer Steinbrück, ist an Rhein und Ruhr ein offenes Geheimnis. Dabei rühmt sich Hombach noch heute damit, einst Kraft den Weg in die Politik geebnet zu haben. Aber:]

"Aus einer Politik des Kümmerns, ist der Eindruck geworden: Ne, uns hört keiner, kümmert sich keiner und letztendlich ist denen das auch egal. Das ist hier verbreitet."

[Er sehe eine Diskrepanz zwischen dem Image der Kümmerin und der Realität im Land. Stattdessen jetzt, die Alternative?]

"Es wäre Einfallstor für die, die sagen: Wir kümmern uns um die Dinge. Wir hören Euch. Wenn es die AfD ist, die das glaubwürdig überbringt, lautet die Antwort ja."
Zitieren
#35 heinemann 04.01.2017 11:08
Hallo Herr Derksen!

Noch kurz zum Thema "Realität".
In meinem Post etwas weiter oben wies ich auf drei glatte Lügen/Faschaussagen aus der vielgelobten Online-Veröffentlichung hin.
Es erstaunt mich durchaus, dass weiterhin ich derjenige sein soll, der seine Wahrnehmung "kalibrieren" sollte ;-)

zitiere Bernd Derksen:
... So wie es Sie sicher auch in der Realität gibt, Sie aber lieber gegen Andersmeinende vom sicheren Ort der Anonymität ankämpfen...


Och, ich denke da befinde ich mich mich mit den Herren Haimer, B.R. etc. in bester Gesellschaft.

zitiere Bernd Derksen:
...Wenn es Ihnen darauf wirklich ankäme, jemanden wie mich von der Überlegenheit und Angemessenheit Ihrer Ansichten zu überzeugen...


An der "Angemessenheit" meiner Ansichten hege ich keinen Zweifel, deren "Überlegenheit" ist lediglich eine Unterstellung Ihrerseits.
Es geht mir auch gar nicht darum Sie zu überzeugen.
Der einzige Grund für mein Engagement in diesem Forum ist mein Widerwille die Deutungshoheit über die "Realität" den Leuten zu überlassen die "kurzen Prozess" mit "gesunder Menschenverstand" übersetzen möchten.

h.
Zitieren
#36 Bernd Derksen 04.01.2017 12:56
@"h."

zur Ihrer "Widerlegung" der drei Darf-Aussagen:
Ich unterstelle dem Autor, dass der sich dabei auf die Versuche weiter Teile des etablierten Politik- und Medienbetriebs bezog. Das "Dürfen nicht" also weniger als genereller Ausschluss der In-Verbindung-Bringung denn als angestrebtes Ziel/Motiv einer Gruppe von Akteuren gemeint ist.
Wenn man dies so interpretiert, finde ich hat er recht.
(Vor einem Jahr habe ich derlei Bemühungen in medialen Nachbereitung des polizeilichen Versagens in der Silvesternacht z.B. verfolgen können.)
________

>Es geht mir auch gar nicht darum Sie zu überzeugen.>
Okay.
Das lässt Ihr Agieren für mich schlüssiger erscheinen.
____

Ja, der Diskurs mit (teilweise oder vielfach) Andersmeinenden auf Augenhöhe ist für echte Demokraten natürlich ganz gefährlich .... ;-)
Bezeichnend für den Zustand der hiesigen Politik: als ein Ministerpräsident einem Minister derlei kürzlich untersagte (www.mdr.de/sachsen-anhalt/landespolitik/streit-gespraech-stahlknecht-kubitschek-100.html).

[ Nebenbei: Dem dortigen SPD-Landesvorsitzenden wurde ja gerichtlich die Wiederholung bestimmter Aussagen, die das Gericht als unwahr ansah, untersagt. Sonst muss er bis zu einer Viertel Million Euro zahlen. (sezession.de/56942/) ]

Wenn man so von der Richtigkeit der eigenen Position überzeugt wäre, wie man vorgibt, hätte man derlei doch nicht nötig.
Denn der Kern der Demokratie ist das Ringen um die besseren Argumente. Wer derlei verweigert, entlarvt sich selbst.
Gleich welchem Lager er oder sie sich zugehörig fühlen mag.

Ich halte es für einen unverzeihlichen Fehler der etablierten Politik sich zumeist der ernsthaften inhaltlichen Debatte mit den Kritikern zu verweigern. Obwohl man es verbal immer wieder ankündigt und zurecht als nötig und unverzichtbar bezeichnet.

Denn wie sonst will man zweifelnde Beobachter von der Richtigkeit der eigenen Ansichten überzeugen?

Ich wünschte mir, dass das Jahr 2017 den Durchbruch für die sachliche und inhaltliche Diskussion mit Andersmeinenden bringt.
(Was ich von den Wahlkämpfern in diesem Jahr aber realistischerweise erwarte, ist konträr dazu. )

______
Konkret auf die Lage vor Ort bezogen:
Wo ist denn die Partei, der Verein, etc., der z.B. den Referenten von www.kurier-am-sonntag.de/.../11829-afd-buergerforum-ohne-protest-aber-mit-spannender-klimadiskussion einlädt und sich mit ihm anschließend in der Diskussion inhaltlich auseinanderzusetzen?
Zitieren
#37 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 05.01.2017 13:31
Beachtens- und lobenswert finde ich auch, dass Olaf und seine Redaktion menschenunwürdige Dinge aufgriff bzw. auch teilveröffentlichte, von denen sich viele andere Medien - warum auch - fern hielten, z.B. die für mich unwürdige Angelegenheit meiner versuchten fristlosen Kündigung bei der Sparkasse Kleve, ich zitiere hier aus einem Beitrag aus junger Vergangenheit von einem Kommentator, wo waren da die Volksvertreter, die zum Teil auch im Aufsichtsrat saßen - dafür danke ich dem Olaf:

>haushoher Sieger in Arbeitsprozessen>

JEDER, der das letztinstanzliche Urteil liest, kommt zu dieser Bewertung. Eine ziemliche Blamage für die Sparkasse Kleve, d.h. verantwortliche Vorstands- und Verwaltungsratsmitglieder.

(Schon bemerkenswert, dass die lokalen Medien es offenkundig nicht thematisiert haben. Vielleicht waren dazu die Abhängigkeiten und Verbundenheiten einfach zu stark...)

Im Internet findet man :
www.justiz.nrw.de/nrwe/arbgs/duesseldorf/lag_duesseldorf/j2000/NRWE_LAG_D_sseldorf_9_Sa_1802_99_Urteil_20000602.html
Zitieren
#38 Kein AfDler 05.01.2017 23:49
@ Bernd Derksen:
Im Grunde bin ich der AfD, die ich inhaltlich ablehne, dankbar, denn sie zwingt Parteien und Medien zur Selbstreflexion. Ich hoffe sogar auf eine Rückbesinnung der SPD auf ihre Grundsätze. Was ich aus Gerd Plorins Sätzen lese, ist vor allem eine groß Enttäuschung über die SPD. eine Enttäuschung, die ich Teile, die mich zwar nicht dazu bringt, die AfD zu wählen, aber ich verstehe, warum eigentlich traditionelle SPD-Wähler ihre Stimme der AfD geben. Weiter SPD zu wählen, gibt den Verantwortlichen nur das Gefühl mit ihrer neoliberalen Politik auf dem richtigen Weg zu sein. Die SPD versteht nicht, dass die Erfolge der AfD Folge vergeudeter Liebe sind. Das gilt auch für CDU, FDP und Grüne.
Deutschland braucht eigentlich keine AfD, sonder nur eine echte CDU, eine echte FDP, echte Grüne und eine echte SPD und keine Einheitspartei, die unter vier verschiedenen Namen antritt.
Zitieren
#39 Der Laie 06.01.2017 14:02
@38
Wie sagte doch Franz Müntefering:
"Ich bleibe dabei: Daß wir oft an Wahlkampfaussagen gemessen werden, ist nicht gerecht."
Oder die Wende zum überhasteten Ausstieg aus der Atomenergie.
Erinnert an jemanden der im Winter seine alten Schuhe weg wirft, aber noch keine neuen als Ersatz hat.

Oder jetzt aktuell das Theater im NRW Landtag zum Fall Amri einen Schuldigen zu finden,anstelle zu handeln.Wer Ausreisepflichtig ist und nicht ausreist wird bis zum Ausreisetermin in Abschiebehaft genommen.

Vorbeugen ist besser als heilen,sagt schon der Hausarzt bei jeder Schutzimpfung.

Anstelle Sachaufgaben zu lösen, sich an bestehende Verträge zu halten,
wie bei der Einführung des Euro,kein Land haftet für die Schulden eines anderen Landes,biegen sich die Berufspolitiker ihre Verträge so zurecht, wie es ihnen gefällt.

Doch oh schreck, jetzt hat der Bürger ein Ventil gefunden,um seinen Unmut Luft zu verschaffen.Oder warum erinnern die Grünen bei jedem Statement mindestens einmal daran, das ist Wasser auf die Mühlen der AfD,anstelle mit bürgernaher Politik selber zu punkten, denkt man über Unisex Toiletten nach.

Ja, da wird bei den nächsten Wahlergebnissen noch so mancher wie bei der FDP staunen, das er sich jetzt in der Schlange der Schlecker Frauen anstellen darf,da die Plätze in den parteinahen Stiftungen schon mit den
ausgemusterten Funktionären besetzt sind.
Zitieren
#40 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 07.01.2017 10:21 Zitieren
#41 B.R. 07.01.2017 11:50
@ 40 Willi Heuvens )

Einfach nur widerlich. Es wird u.a. wieder behauptet, die AfD mache menschenverachtende Aussagen, ohne dass man irgendwelche Beweise dafür hat.

Du solltest dich schämen, bei so einer grundlosen Hetze gegen bestimmte Parteien und Menschen mitzumachen.
Zitieren
#42 Fredl Haimer 07.01.2017 13:09
@ 40
Ohje ... ist die Fragestellerin SPD Mitglied? Journalismus sieht anders aus. Im Übrigen ist es der SPD in RP gelungen, gegen alle Warnungen ca. 500 Mio € in der Sache Nürburgring zu versenken. OK, war noch unter dem Ministerpräsident Beck. Ach ja - der damalige Finanzminister Deubel wurde 2012 in Sachen Nürburgring wegen schwerer Untreue und uneidlicher Falschaussage zu 3 Jahren u. 6 Monaten Haft verurteilt.

Jede der Altparteien hat soviel Dreck am Stecken, die können froh sein, dass nicht alles öffentlich gemacht wird und im Fall des Falles der Bürger schnell vergisst.
Zitieren
#43 Gerd Plorin 07.01.2017 13:24
Es ist unerheblich, ob es von Wirtschaft (Werbekunden) und Politik (Aufsichtsgremien, persönliche Vernetzung) unverhohlene Anweisungen wie in # 10 glossierend beschrieben, dezente Anweisungen, ausgesprochene oder unausgesprochene Erwartungen gibt oder beflissenen vorauseilenden Gehorsam wie auch Einbringung von Eigeninteressen der Medienbeschäftigten: Der Ruf ist ruiniert, und zwar zu Recht: Die Begriffe Lügenpresse und Lügenmedien sind nur allzu treffend und nicht ohne Grund entstanden.

Dies gilt in besonderem Maße für die öffentlich – rechtlichen Sender und damit auch für den Westdeutschen Rotfunk: Obwohl dieser von allen Zwangszahlungsverpflichteten finanziert wird, werden die Finanziers nicht etwa sachlich neutral informiert in Verbindung mit ausgewogenen Kommentierungen jedweder Couleur. Stattdessen sucht eine rotlinksgrün versiffte Besatzung nach deren Vorstellungen meinungzusteuern und zu indoktrinieren. So habe ich gerade beim WDR – sei es Radio, sei es Fernsehen – in Bezug auf die AfD, immerhin inzwischen die drittstärkste Partei auf dem Weg zum 2. Platz, ausschließlich Verunglimpfungen oder Hetze vernommen und nicht einen wenigstens ausgewogen geprägten Kommentar.

Ähnliches gilt aber auch für die hiesige Presse: Als vor knapp einem Jahr die Vorsitzende der Gelderner SPD gegen eine Veranstaltung der AfD aufhetzte, versandte die AfD-Kreisverband die hier afd-kleve.de/2016/04/ („Pressemeldung – Die Undemokraten unter uns“) von der Kreis-AfD veröffentlichte Pressemeldung an die gesamte örtliche Presse. Nicht eine Zeitung und nicht ein Anzeigenblatt hat über den skandalösen Vorgang berichtet. Was meinen Sie, verehrte Leser dieser Zeilen, wie die örtliche Presse wohl verfahren wäre, wenn die AfD in gleicher Weise gegen eine ähnliche SPD-Veranstaltung gehetzt hätte?

Das selbstmitleidige Mediengejammer beeindruckt mich eher wenig.
Zitieren
#44 Der Laie 07.01.2017 14:42
@40
Liest sich Vordergründig gut,aber auch hier gilt,aus dem Leder anderer Leute
läßt sich gut Riemen schneiden.Aus Mitteln des Länderfinanzausgleiches und nicht aus eigener Stärke, den eigenen Bürgern Dinge zu gönnen, auf die andere zahlende Länder verzichten müssen,sehe ich nicht als positiv an.
Was von der Wirtschaftskompetenz zu halten ist,haben doch der Verkauf des Nürnburg Ringes und des Flughafen Hahn gezeigt.
Otto Normalverbraucher geht behutsamer mit seinem Geld um.
Da werden teure Berater ohne Nutzen für den Verkauf beauftragt,aber klar wenn das eigene Wirtschafts- und Finanzministerium sich nur bei der Wein und Sektsteuer auskennt,braucht man schon Leute denen man die Pleiten in die Schuhe schieben kann.
Zitieren
#45 Randnotiz 07.01.2017 16:57
@Gerd Plorin

1. Es ist schon erstaunlich, dass Sie sich via Kommentar der Medien bedienen, die Sie pauschal der Lügenpresse bzw. den Lügenmedien zuordnen.

Nach drücken des Senden-Buttons müssen Sie ja jedesmal Blut und Wasser schwitzen, schließlich können Sie sich ja nie sicher sein, ob Ihre Zeilen korrekt und/oder in Gänze veröffentlicht werden. Wurden sie? Ja? Schon wieder? Wie konnte das nur passieren? Da hat bei der Lügenpresse (oder bei deren Lenkern) wohl jemand zum wiederholten Mal gepennt.

2. In Geldern gibt es nur zwei Printmedien: Die Rheinische Post und die mit ihr "verwandten" Niederrhein Nachrichten. Die "gesamte örtliche Presse" ist daher ziemlich überschaubar.

Wenn man sich Artikel/Kommentare auf der AfD-Seite durchließt, wundert es mich aber nicht, dass Journalisten diesen geballten Blödsinn ignorieren, werden sie doch durch die Bank weg und zum Teil sogar höchst persönlich als Lügner und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht dargestellt.

3. Das Demonstrationsrecht gilt für alle... auch für AfD-Sympathisanten. Aber die "hetzen" ja lieber im Verborgenen... wie ein gewisser Herr "Einzelmeinung" auf Ihrer Homepage. Ihn zu demaskieren wäre mir ein Fest, doch verbieten es mir Sitte und Anstand. Noch.
Zitieren
#46 O.Plotke 08.01.2017 14:43
Zu Kommentar 43 von Gerd Plorin:

Sehr geehrter Herr Plorin.

Vorab: Es stimmt, was "Randnotiz" anmerkt: Nur ein Anzeigenblatt (NN) und RP erscheinen in Geldern und wären demnach in der Lage gewesen, diese Pressemitteilung abzudrucken. Dass beide sie nicht abgedruckt haben, mag die Gründe haben, die Sie unterstellen. Das kann sein. Meine langjährige Erfahrung als Journalist sagt mir aber, dass es meist andere, viel profanere Gründe für das Nichtabdrucken einer Pressemitteilung gibt. Das beginnt damit, dass Pressemitteilungen zu spät verschickt werden und deshalb schlicht nicht mehr abgedruckt werden können, bis hin zu falscher Adressierung (landet beim Vertrieb oder Anzeigenverkauf) oder die Pressemitteilung ist fehlerhaft (Datum fehlt) oder sie ist so konfus geschrieben, dass es dem bearbeitenden Journalisten zu aufwendig ist, sie zu überarbeiten.
Man muss also nicht gleich die große Verschwörung wittern, sondern kann vielleicht erstmal gucken, ob man ggfs. womöglich selbst etwas falsch gemacht hat.
Und dann gibt es auch noch sowas:
Eine Interessengemeinschaft hatte den Kurier aus ihrem Presseverteiler genommen. Das hatte wohl persönliche Gründe, weil dem Pressewart ein Artikel von uns missfiel. Auf alle Fälle bekamen wir keine Mitteilungen mehr. Das hinderte die Gemeinschaft aber nicht, uns dann trotzdem dafür öffentlich (z.B. auf Facebook) zu kritisieren, dass wir sie ignorieren würden.
Kommt Ihnen das bekannt vor, Herr Plorin?
Die AfD im Kreis Kleve verschickt doch auch keine Pressemitteilungen mehr, soweit mir das bekannt ist. Sie haben das selbst so verkündet auf Ihrer Internetseite. Trotzdem stellen Sie sich hin und tun so, als würden die Medien Sie ignorieren.
Ich vermute, dass die angebliche Ignoranz der Medien gegen die AfD Teil Ihres Markenkerns ist. Das ist wichtig für Sie.
Die AfD kann jeden Tag in einer Talkshow sitzen und sich trotzdem beklagen, dass sie von den Medien ignoriert wird.
Drollig ist, dass Ihre Sympathisanten es sogar glauben. Insofern machen Sie alles richtig. Aber Sie verunglimpfen ganz bewusst "die Medien", generalisieren sie, machen aus ihnen einen monolithischen Feind, obwohl Sie wissen, dass es nicht stimmt. An unser Interview können Sie sich doch noch erinnern, oder? Und an das mit Ihrem Kreistagsmitglied Kai Habicht? Und an den Bericht über die Klimadiskussion der AfD Emmerich? Und an den Bericht über Ihren Landtagskandidaten Christoph Kukulies und die Hafenbesichtigung?
Klingt für mich nicht nach dem gezielten Ignorieren der AfD.
Aber wie gesagt: Sie brauchen die Opferrolle. Insofern machen Sie aus Ihrer Sicht alles richtig.
Aber richtig ist es dennoch nicht.
Zitieren
#47 heinemann 08.01.2017 17:45
Hallo Herr Plottke!

"...Insofern machen Sie aus Ihrer Sicht alles richtig.
Aber richtig ist es dennoch nicht."

Sehr schön + auf den Punkt!

Vielen Dank für diese "Innenansicht"!

h.
Zitieren
#48 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 08.01.2017 18:03
Sicherlich sind CDU/CSU, SPD, FDP und die BündnisGrünen demokratische Parteien, in der BRD haben wir ca. 41 Millionen Arbeitnehmer/Erwerbstätige und ca. 20 Millionen Ruheständler. Ich denke es müßte mal wieder Politik für die Mehrheit der Menschen gemacht werden, für alle sichere und gut bezahlte (menschenwürdige) Jobs, vernünftige Absicherung im Fall von Krankheit und Pflege, gerechte Steuerpolitik = reale und gerechte Erbschaftsteuer, Sondersteuer für Einkommens- und Vermögensmillionäre, Bekämpfung von Fluchtursachen vor Ort, Verhinderung von Kinderarmut/Altersarmut, Verstärkung von Polizei durch Personal und Ausrüstung, durch Ausbildung und besserer Bezahlung, Ost-West-Angleichung .... ich sehe die Lösung dieser Probleme keineswegs bei den Altparteien .... sondern nur bei der Linken und bei Teilen der BündnisGrünen. Wer sich "Christlich" und/oder "Sozial" nennt, muss sich entsprechend verhalten, muss Christlichkeit im Namen des Stifters Jesus Christus praktizieren, wobei es einmal unter Willy Brandt eine wirklich soziale SPD gegeben hat. Schade, dass die CDU so weit entfernt von der Lehre Jesu beheimatet ist.
Zitieren
#49 B., Martin 08.01.2017 20:12
Ich sichere regelmäßig die AfD-Seite, insbesondere wegen der erheiternden Beiträge von Frau oder Herr "Einzelmeinung". Die AfD löscht ja gelegentlich eifrig, wie vor ca. einem Jahr, aber das hilft nicht!

Sollte jemand tatsächlich wissen, wer sich hinter "Einzelmeinung" verbirgt, dann bitte raus damit! Das ist so schräger, mit Hass erfüllter Quatsch- ich muss es rein zu Studienzwecken für eine wissenschaftliche Arbeit einfach wissen!

Bitte ggf. über der Redaktion zu mir, falls es jemand offenbaren will. Es dient einem guten Zweck...
Zitieren
#50 echte randnotiz 08.01.2017 20:45
Ich kann kaum erwarten daß uns allen die ganze Scheisse um die Ohren fliegt.
Und im November bei Eisregen und Nordwind Kartoffeln mit der Hand aufgelesen werden.
Da is ne Suppe aus Hühnerinnereien was richtig feines. Rationiert am schönen neuen Feuerwehrdepot (wieso soll die auch nur wie im Augenblick der stark pigmentierte fressen).

Denn kann man sich so richtig schön gegenseitig die Realität kalibrieren,
von Jesus, Buddha, Sozen, Nazis und lokalen Heilsbringern und natürlich von Kennern der Materie schwafeln,
und sich als Verleumdungsopfer oder Demokratieschützer zu erkennen geben.

meine Verabschiedungsformel wird leider der Zensur zum Opfer fallen aber dennoch:

Tschö und noch viel Spass beim kreiswichsen.
Zitieren
#51 echte randnotiz 08.01.2017 20:55
Passend wäre auch ein Zitat des aktuellen Friedensnobelpreisträgers:

go out and round up everyone that know more than you do.
Zitieren
#52 Gerd Plorin 08.01.2017 21:27
Zum Kommentar 46 von O. Plotke:

Sehr geehrter Herr Plotke,

bei der Einladung in Geldern handelte es sich um eine Veranstaltung unseres Kreisverbandes, welche sich an Interessierte aus dem Kreis Kleve und Umgebung richtete; aus diesen Gebieten setzten sich auch die Besucher zusammen; bei den Krakeelern dürfte es ähnlich gewesen sein. Dementsprechend ging unsere Pressemitteilung nicht nur an die mit Sicht auf die Gelderner Kirchtürme Ausgestatteten, sondern an 14 Ortsredaktionen des Kreises nebst Moers und Rheinberg. Nicht eine von diesen ist auf unsere Mitteilung eingegangen. Dann kann man sich weitere Bemühungen sparen, aber das muss ja beiderseits nicht für die Ewigkeit festgeschrieben bleiben.

Ich verunglimpfe nicht, wie Sie sagen, „die Medien“ (gemeint war vielleicht: „alle Medien“), sondern wende mich, durchaus auch gerne, wie einige hier klug erkannt haben, gegen die einseitig mittels falscher, tendenziöser oder unterdrückender Berichterstattung gegen die AfD Vorgehenden bzw. Hetzenden. Ein Beispiel habe ich genannt. Mit „die“ sind also keineswegs „alle“ gemeint; nur so zum Beispiel die „Junge Freiheit“ nicht, Emma“ (weshalb komme ich auf die? Deshalb: www.emma.de/artikel/ueber-den-mythos-vom-fremden-vergewaltiger-333349; dafür sei denen einiges verziehen) nicht und so einige andere auch nicht.

Und auch der „Kurier am Sonntag“ nicht, dessen Ende ich mit vielen anderen außerordentlich bedaure. Dieses Blatt und Sie haben nach allen Seiten ausgeteilt und dafür zuweilen Anfeindungen aus den verschiedensten Lagern eingefangen. Respekt, und diesen ganz besonders angesichts ihres politischen Engagements. Übrigens bin ich wegen Ihrer Artikel (Sie wissen, welche ich meine) auch sozusagen zwischen die Fronten geraten, und ich habe mich dabei nicht einmal unwohl gefühlt.

Ich werde die Medien und natürlich auch die Lügenmedien weiter beobachten. Auch bei Letzteren sind zuweilen gute Sachen dabei; vielleicht schafft es ja jemand von denen bei den nächsten Kürungen zum „Wahlhelfer des Monats“ aufs Treppchen.

Ich wünsche Ihnen und allen Mitlesern ein gutes Jahr 2017.
Zitieren
#53 heinemann 09.01.2017 00:43
@ #50

"Ich kann kaum erwarten daß uns allen die ganze Scheisse um die Ohren fliegt."

Probleme?
Nur raus damit - hier können Sie´s doch sagen ;-)

h.
Zitieren
#54 O.Plotke 09.01.2017 20:53
@Gerd Plorin:

Vielen Dank für die anerkennenden Worte. Ich habe mich darüber gefreut.

Viele Grüße

Olaf Plotke
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren