BrofrontBedburg-Hau. Ende November hat sich eine neue Mieterin am Klosterplatz angesiedelt, die das bisherige Angebot in idealer Weise ergänzt: Steuerberaterin Iris Litjens. Bisher war sie mit ihrer Kanzlei auf der Kalkarer Straße in Kleve ansässig. Durch das stete Wachstum des Unternehmens waren die Räumlichkeiten jedoch zu klein geworden.

> Weiterlesen

Hafen_608Am Niederrhein. Die Exporte ziehen wieder an. Die Investitionsneigung hat sich leicht verbessert. Die Wirtschaft ist vorsichtig optimistisch. Das berichtet die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve aus ihrer repräsentativen Konjunkturumfrage zum Jahresbeginn unter 300 Unternehmen (fast 60.000 Beschäftigte). IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger: „Der Aufstieg aus der konjunkturellen Talsohle hat endlich begonnen. Aber Vorsicht: Es gibt noch unsichere Wegstrecken.“

> Weiterlesen

BauernmarktKreis Kleve/Rheinberg. Gleich zweimal kommen die Besucher der Tourismus- und Freizeitmesse in Rheinberg am 6. und 7. Februar in den Genuss von niederrheinischen Spezialitäten: Im Foyer der Messe erwartet sie ein Bauernmarkt mit Produkten aus der Region, der von Mitgliedsbetrieben des „Aktionsbündnis Direkt- und Regionalvermarktung am Niederrhein“ bestückt wird, und in Halle 4 lädt der Gemeinschaftsstand des „Genussregion Niederrhein e.V.“ mit seiner messeeigenen Schauküche dazu ein, den Niederrhein auf dem Teller und im Glas zu probieren.

> Weiterlesen

IMG_2604Kleve.  Eine enge Verzahnung mit der regionalen Wirtschaft ist für die Hochschule Rhein-Waal von enormer Wichtigkeit. „Um die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen aus dem Kreisen Kleve und Wesel mit unserer Hochschule strategisch zu entwickeln, ist es erforderlich, dass auch eine Vernetzung der Wirtschaftsförderer der Region mit der Hochschule stattfindet“, betont Präsidentin Marie-Louise Klotz (Fot

> Weiterlesen

Rees. Am Samstag, 30. Januar, informieren Mitglieder des Arbeitskreises EnergieGebäudeSanierung des Wirtschaftsforums Rees ab 9 Uhr vor dem Rathaus über die Möglichkeit, Energieverluste an der Gebäudehülle festzustellen. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera hat der Handwerker Harald Böing eine Thermografie-Aufnahme eines Reeser Gebäudes erstellt und fragt: Wer erkennt dieses?

Wer die richtige Lösung weiß, kann an einem Ratespiel teilnehmen und die kostenlose Thermografie seines Einfamilienhauses gewinnen. Bis Freitag, 29. Januar, 16 Uhr ist die Antwort inklusive der eigenen Adresse und Telefonnummer per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Oder man sollte in der Zeit von 15 bis 16 Uhr die Nummer 02851.58 95 75 (Holzbau Schenk) anrufen. Mehr dazu ist der Seite www.wifo-rees.de zu entnehmen.

Thermografieaufnahmen werden in der kalten Jahreszeit durchgeführt. Auf den ersten Blick erkennt man nur unterschiedlich gefärbte Bereiche. Denn eine Thermografie macht Wärmeverluste als unterschiedlich farblich abgehobene Wärmebilder sichtbar. Sie zeigen den Fachleuten, an welchen Stellen des Gebäudes viel Wärme verloren geht und damit in der Heizperiode Energieverluste stattfinden. So kann gezielt zum Beispiel die Fassade gedämmt und damit die Heizkosten erheblich gesenkt werden.