image7Kleve (13.9.2015). Sensation: Sonja Northing wird neue Bürgermeisterin von Kleve. Sie holte fast 65 Prozent. CDU-Mitbewerber Udo Janssen kam nur auf 23,38 Prozent, Dr. Artur Leenders (Grüne) holte nur 12,13 Prozent. "Historisch", "Wahnsin", "Unglaublich" - die Unterstützer und Freunde von Sonja Northing kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als auf der Wahlparty im Clivia-Haus im Tichelpark nach und nach die Ergebnisse eintrudelten. In einer Art kleinem Triumphzug ging Sonja Northing kurz vor Ende der Stimmauszählung mit vielen Freunden ins Interimsrathaus, wo sie mit Applaus und "Sonja, Sonja"-Rufen empfangen wurde.

Den Anhängern von ihren Mitbewerbern Dr. Artur Leenders (Grüne) und vor allem Udo Janssen (CDU) stand der Schock über das Wahldesaster ins Gesicht geschrieben. In einer ersten Reaktion sprach Leenders von einem "schmutzigen Wahlkampf", Janssen gratulierte Northing kurz und wünschte ihr "gute Nerven".

Kleves Bürgermeister Theo Brauer gab das amtliche Endergebnis bekannt und gratulierte Sonja Northing zu seiner Nachfolge. Zurück im Clivia-Haus feierte die Wahlsiegerin zusammen mit ihren Unterstützern von SPD, FDP und Offenen Klevern und einigen Grünen noch bis in den frühen Morgen. "Ich habe morgen keine Termine", sagte SPD-Chef Josef Gietemann, der als "Architekt" der Partnerschaft des Parteienbündnisses gefeiert wurde. "Wir führen Kleve in eine wunderbare Zukunft", sagte die künftige Bürgermeisterin von Kleve unter dem Jubel ihrer Anhänger. Von ihren engsten Freundinnen erhielt Sonja Northing ein Bild "für Dein neues Büro" geschenkt und eine Zusicherung: "Im Jahr 2020 sind wir wieder dabei. Du kannst auf uns zählen!"

Hier noch einmal der historische Abend in der Live-Ticker-Rückschau:

+++ Northing und Team warten im Clivia-Haus auf die Ergebnisse, Northing verfolgt die ersten Ergebnisse in einem eigenen Raum.

+++ Schenkenschanz: 80 Prozent für Northing. Riesenjubel im Clivia-Haus.

+++ Superstimmung im Northing-Lager

image3

image2

image1

+++ Sonja Northing kommt zu ihren Freunden, alle glauben jetzt, dass heute ein Stück Klever Geschichte geschrieben wird, Unterstützern und Freunde umarmen sie.

+++ SPD-Funktionäre mit viel Wahlkampferfahrung haben Gänsehaut, sind ausgelassen. Jedes neue Ergebnis wird bejubelt.

+++ 18.51 Uhr: 18 von 52 Wahlbezirke sind ausgezählt: Grüne 11,93%, CDU 21,59%, S-O-F 66,47%

+++ Bezirk Materborn fast 70% für Northing - Riesenjubel!!

 

image4

image6

image5

+++ Josef Gietemann wird als Architekt der Kandidatur per Mikrofon ausgerufen und erhält donnernden Applaus. Er hat Tränen in den Augen. muss die Brille absetzen und sich die Augen wischen, dann sagt er laut: "Jetzt brechen neue Zeiten in Kleve an!"

+++ Nach 33 von 52 Stimmbezirken weiter Riesenvorsprung für Northing mit über 66 Prozent Wählerzustimmung

+++ Die Wahlbeteiligung liegt bei ca. 38% im Vergleich zu 2009 mit 45%

+++ Josef Merges (Offene Klever): "Das ist ein Erdrutschsieg!"

+++ Sonja Northing und Entourage ziehen nun zum Rathaus. Eine große Wahlparty ist heute abend im alten Hotel Cleve geplant.

+++ 47 von 52 Wahlbezirke: CDU verliert 31%, Grüne mit leichten Verlusten -1%, erdrutschartige 66% für Northing

+++ CDU-Kandidat Udo Janßen gratuliert Northing mit den Worten: "Ich wünsche Ihnen gute Nerven."

+++ Auch der Günen-Kandidat Arthur Leenders gratuliert der Wahlsiegerin. Im Gespräch stellte er fest: "Das war ein schmutziger Wahlkampf."

 

Das vorläufige Endergebnis nach Auszählung aller Stimmbezirke:

Udo Janssen (CDU) 23,38%

Dr. Artur Leenders (Grüne) 12,13%

Sonja Northing (S-O-F) 64,48%

Wahlbeteiligung: 40,89%

 

+++ Auch Theo Brauer gratuliert Sonja Northing: "Ich gratuliere Ihnen im Namen von Rat und Verwaltung zu meiner Nachfolge."

Olaf Plotke (Text & Fotos)

image7

image8

image9

image10

 

Kommentare   

#1 Fragender 13.09.2015 19:55
Soso, ein schlechter Verlierer ist der Herr Leenders auch noch. Wie gut, dass dieser feine Herr kein Bürgermeister geworden ist. Soll er sich lieber mit Herrn Bay an fernen Stränden sonnen.
Zitieren
#3 Willi Heuvens, Spark.ang.a.D. 13.09.2015 20:06
Fairerweise Gratulation an Frau Northing.
Wobei ich Artur Leenders als den absolut fähigsten Kandidaten sehe und gesehen habe.
Wichtig ist auch, Herrn Janssen verhindert zu haben, wir haben jetzt zwar nicht die beste, aber auch nicht die schlechteste Lösung.
Zitieren
#4 Laura van den Berg 13.09.2015 20:59
Da musste aber auch mal etwas neues her. Soweit ich weiß ist Kleve seit dem zweiten Weltkrieg schwarz (CDU). Ab heute anscheinend nicht mehr.

Auch meinen herzlichen Glückwunsch an Sonja Northing. Heute war ein wahrer Son(ja)tag. Großartiges Ergebnis für unsere einzige weibliche Bürgermeisterkandidatin.

Lg Laura
Zitieren
#5 Heinz Goertz 13.09.2015 23:11
@4. Laura van den Berg

Schwarz seit 1871. Vor dem Krieg hieß die CDU: Centrum/Zentrum.
Frauen durften Kinder kriegen und viel arbeiten. Für Politik waren Männer zuständig.
Zitieren
#6 Laura van den Berg 13.09.2015 23:58
@5. Heinz Goertz

Okay dann bin ich jetzt um eine Information schlauer. Leider habe ich in Geschichte nur das Pflichtjahr in der Q2 und kann in den nächsten 2 Jahren damit nicht bei meinem Lehrer trumpfen, aber hinterher ist man immer schlauer ;)
Lg Laura
Zitieren
#7 dingdung 14.09.2015 07:31
frei nach Erich Maria Remarque, Im Westen (endlich) was Neues.
Zitieren
#8 Erbarmen bitte! 14.09.2015 07:43
Der kurzen Analyse von Artur Leenders ist zuzustimmen. Das Northing-Lager hat es geschafft, inhaltliche Auseinandersetzungen zu unterminieren und einen Wahlkampf zu führen, der die Mitbewerber bewusst in ein falsches Licht rückte. Allein was schon aus dem ungezwungenen Sstrandbild von Herrn Dr. Leenders und Heern Bay gemacht und darüber vom Northing-Lager erzählt wurde, ist wiederlich.
Deutlich wurde der manipulative Wahlkampf auch auf der letzten Podiumsdiskussion in der Stathalle. Da ging es nur darum, Janssen und Leenders niederzumachen.
Traurig, dass so eine Art auch noch Erfolg hat.
Zitieren
#9 Heinz Goertz 14.09.2015 08:45
@8. Erbarmen bitte!

b]"Deutlich wurde der manipulative Wahlkampf auch auf der letzten Podiumsdiskussion in der Stadthalle. Da ging es nur darum, Janssen und Leenders niederzumachen.
Traurig, dass so eine Art auch noch Erfolg hat."


Ja es war schrecklich, mit ansehen zu müssen, dass zwei gestandene Herren sich manipulieren ließen und fertig gemacht wurden. War in Kleve immer so, dass die CDU und die GRÜNEN von den anderen manipuliert wurden. Erbarmen bitte! und jetzt?
Zitieren
#10 Erbarmen bitte! 14.09.2015 09:13
Ich denke, Janssen und Lenders haben einen fairen Wahlkampf gemacht. Auf der anderen Seite waren Kräfte am Werk, die das Bild der beiden in der Öffentlichkeit herabsetzten. Damit will icg nicht unterstellen, dass Frau Northing davon wusste.
Zwei Blogs haben für diese Form der Propaganda hergehalten.
Zitieren
#11 Willi Heuvens, Spark.ang.a.D. 14.09.2015 09:20
@ Heinz

Ich gratuliere auch den Offenen Klevern zu diesem Erfolg, dies erfordert der Anstand. Ich persönlich hielt es (leider) von Anfang an für fast unmöglich, dass der für mich hochintelligente und hochqualifizierte Artur Leenders die Mehrheit der Wähler hinter sich bringt.
Ein starkes Individuum wie er hat es immer schwer, die Massen zu begeistern.
Ich erinnere dich auch kurz daran, wie man mit Menschen umgeht, die Qualifikationen haben, ... du kennst ja meine berufliche Vita im Öffentlichen Dienst. Trotzdem - alles Gute für Sonja Northing!
Zitieren
#12 Tyler Durden 14.09.2015 09:27
zitiere Erbarmen bitte!:

Zwei Blogs haben für diese Form der Propaganda hergehalten.


Ach?! Hat man sich schon auf die Schuldigen für das CDU-Wahldesaster geeinigt?

Dann ist die Propagandamaschine der großen Royal Press ja wohl zukünftig obsolet...
Zitieren
#13 Renate Anna Becker 14.09.2015 09:41
Dann heißt es jetzt wohl Wunden lecken für die unterlegenen männlichen Kandidaten. Es ist ja auch schwer, sich damit abzufinden, das "DER" erste Bürger der Stadt Kleve eine Frau ist.
Mitunter ist die Unterlegenheit, auch eine Chance, die eigenen Prioritäten zu überdenken. Und mal ganz abgesehen davon, schaut mal in einen Bundeswahlkampf, da werden ganz andere Geschütze aufgefahren um dem politischen Gegner zu schaden. Also meine Herren..................nehmt es nicht so schwer.....................ah ja und noch was, Frauen haben auch einen Kopf und obwohl mancher Orten noch nicht angekommen..............Intell igenz!
Zitieren
#14 Martin Fingerhut 14.09.2015 10:03
@ #8, #10 Erbarmen bitte! :
Wie so oft sind wir auch hier unterschiedlicher Meinung.
TrotzDem möchte ich näheres über Ihre Sicht erfahren.
besonders deren Begründung.

Da ich weder das " ungezwungene StrandBild " Bay-Leenders kenne,
noch - bis zu Ihrer Behauptung - je etwas davon gehört habe,
geschweige denn jenes, was Ihrer Meinung nach angeblich vom Northing-Lager erzählt wurde,
bestätigt Ihre Aussage mir, daß ich nicht zum Northing-Lager gehöre.

Das sehe auch ich so.
Ich gehöre KEINEM "Lager" an.

Offenbar waren Sie auch zu einer ganz anderen PodiumsDiskussion in der StadtHalle
als jener, welche ich verfolgt habe.

aber :
Waren Sie jemals zu Sitzungen des Rates oder der Ausschüsse
und haben Leenders und Janßen live erlebt ?
bzw. erlitten ?

Kennen Sie die beiden nicht nur als HochGlanz-StandFoto ?
nicht nur in bester SamsTagsLaune am WahlKampfStand ?
sondern in realer Aktion ?
Haben Sie gesehen und gehört, was und wie - vorAllem - diese beiden "Herren" agieren ?

Bei wohl den meisten Sitzungen war ich der einzige ZuSchauer.
Niemand sonst.
Als Zuschauer können Sie also nicht viel mitErlebt haben.
Aber vielleicht brauchen Sie gar nicht als Zuschauer zu den Sitzungen zu gehen,
vielleicht sind Sie ja Mitglied des Rates oder von Ausschüssen ?

Sind Ihnen meine Berichte darüber, wie es dort zugeht,
deshalb so peinsam, weil darin nicht nur L und J entlarvt werden
sondern auch fast der ganze Rest des Rates nicht gut wegKommt ?
Also auch Sie nicht ?

Sie behaupten, 2 Blogs hätten für Propaganda "hergehalten".
Sie nennen nicht, welche beiden Sie meinen.
Ich kann nur raten.
Aus einem Blog habe ich mich zurückGezogen,
weil ich erkennen mußte, daß dort Kommentare erheblich gefiltert werden.
( Doch selbst dort hat der Elan für N schon lange vor der Wahl nachGelassen. )

HIER habe ich meine Erlebnisse geschildert
und daraus meine Fragen abgeleitet.

Auch Sie hätten in den vorigen Wochen HIER Ihre Sicht schildern können.

Ich erinnere mich an kaum einen Kommentar von Ihnen.
weder hier noch dort.

Oder sind Ihre Kommentare auch HIER gelöscht worden ?

Allerdings stelle ich bisher bei meinen StichProben immer wieder fest,
daß HIER fast jeder Kommentar veröffentlicht wird.

also :
Wo, wann, wie haben Sie Ihre Sicht der Dinge dargestellt ?

Warum nicht ebenso deutlich wie ich meine Erlebnisse ?
Warum nicht ebenso nachDrücklich ?
Warum nicht ebenso ausführlich Fragen gestellt ?

Worauf gründen Sie Ihr Jammern, es sei manipuliert worden ?
Zitieren
#15 Fisch 14.09.2015 10:28
Glücklich sind die Menschen, die es schaffen, ihren Weg alleine weiter zu gehen, bzw. zu "schwimmen"! :-)
Zitieren
#16 Crybaby 14.09.2015 10:53
Zu #Erbramen bitte!

Da wird jetzt der Schuldige gesucht bzw. man hat ihn angeblich ausgemacht. Ist es aber nicht so, dass sich die CDU durch ihre seltsame Kandidatenkür bereits im Vorfeld selbst geschadet hat? Wurde nicht da schon Zwiespalt in den eigenen Reihen gesät? Ich bin mir sicher, dass einige CDU-Wähler dieses "Spielchen" abgestraft haben, "Erbarmen bitte!".
Zitieren
#17 Wahlberechtigter Bürger 14.09.2015 11:54
Als jemand, der keiner Partei zugehörig ist, war der gestrige Abend durchaus unterhaltsam. Glückwunsch an S. Northing. Ich bin gespannt, wie sie ihre neue Aufgabe meistert. Das ist unzweifelhaft noch einmal eine andere Hausnummer als die Leitung des Fachbereiches. Die Erwartungen sind hoch, hoffentlich kann sie diese erfüllen. Denn andernfalls ist auch klar, dass sie genau so schnell, wie sie nun emporgestiegen ist, auch wieder abstürzen kann.

Zur CDU: Ich kann nur hoffen, dass U. Janßen nach dieser vernichtenden Niederlage, die zu einem Großteil nur seiner Person geschuldet ist, seinen politischen Hut nimmt und sich ins Privatleben zurückzieht. Er wäre für einen Neuanfang, den die Partei sicherlich dringend benötigt, ein großes Hindernis. Ich bin zudem gespannt, ob nun weitere Köpfe rollen werden (Gebbing, Herrmanns etc.) - allesamt profillose Herren, die einen Sieg von S. Northing als Gegenkandidaten bestimmt auch nicht verhindert hätten!!!
Zitieren
#18 Luckyluke 14.09.2015 12:15
Die Menschen haben nicht vergessen,wie sich Udo Jansen die Kandidatur in letzter Sekunde gesichert hat.
Die Menschen haben auch registriert,dass leenders eigentlich ein zufriedener Vize ist und besonders ist mir aufgestoßen,dass im Vorfeld gesagt wurde,man werde im Falle des Wahlsieges von Frau Northing die Ratsmehrheit eiskalt ausnutzen und Sie kalt stellen.

Die Politik der Machtmenschen und des Klever Klüngels wird bei der nächsten Kommunalwahl abgestraft.

Frau Northing war im Wahlkampf unermüdlich unterwegs und hat permanent die Nähe der Menschen gesucht und dass kann von den beiden Herren nicht behauptet werden.
Wahlkampf mit angezogener Handbremse funktioniert nicht.

Fachlich mag Udo Jansen wirklich sehr qualifiziert sein aber er versagte doch durch seine kühle oberlehrerhafte Art.

Jansen sollte sich aus der Politik zurückziehen und den Weg für Herrn Gebing freimachen.
Mit ihm hätte die CDU nicht solch ein Debakel erleben müssen.

Alleine die Ankündigung,dass sie starke Nerven brauchen wird,lässt erahnen dass reine Blockade und Schikane auf Frau Northing warten....solch schlechte Verlierer wären ganz sicher keine gute Wahl gewesen,denn das Wohl der Stadt und der Menschen sind zweitrangig.
Der eigene Machterhalt scheint ihnen wichtiger zu sein.

Frau Northing zeigen Sie es dem Klüngel und bleiben sie sich treu!!
Wir werden verfolgen,ob sie Unterstützung erhalten und falls nicht,wird die CDU ähnlich abgestraft wenn die nächste Wahl ansteht
Zitieren
#19 B.R. 14.09.2015 16:35
Zusammen mit Bernd Zevens wurde noch am Wahlabend im neuen Pflegezentrum von Christian Nitsch der Wahlsieg ausgiebig gefeiert..

Und ich hatte immer gedacht, Frau Northing wollte den Mensch in den Mittelpunkt stellen.
Zitieren
#20 B.R. 14.09.2015 17:00
Wann kommt endlich die erste Hochrechnung aus Uedem ?
Das gibt bestimmt ein spannendes Kopf an Kopf Rennen.
Zitieren
#21 Martin Fingerhut 15.09.2015 10:27
@ alle WahlBeteiligungsNörgler :

Ja, die WahlBeteiligung von knapp 41% ist mager.
allerdings :
Sie liegt in Kleve durchAus auf dem Niveau des NRW-DurchSchnitts.

und :

Vor einem Jahr, bei der RatsWahl, war sie mit gut 42% nur geringFügig ( 1,43%Punkte ) höher.

Daß die Beteiligung nachläßt,
ist kein gutes Zeichen für die Demokratie an sich.

Aber es ist kein Makel am überRagenden WahlSieg Frau Northing's !

In Bonn wurde der Kandidat der CDU,
Herr Ashok-Alexander Sridharan,
mit 50,06% der Stimmen gerade so eben gewählt.
Hätte er ca. 150 Stimmen weniger bekommen,
wäre eine StichWahl nötig geworden.
Ob er dort gewonnen hätte, ist offen.

Frau Northing hingegen
hat über 10.700 Stimmen bekommen.
Selbst mit 2.400 weniger
hätte sie noch sofort gewonnen.

J hat nur 3.880 Stimmen
- gut 6.800 weniger als N !
Er hätte mehr als 4.800 Stimmen ZUSÄTZLICH haben müssen,
um N in eine StichWahl zu zwingen !

Selbst diese dann 8.700 hypotetischen Stimmen für J
wären 2.000 = fast 10%-Punkte weniger als für N !
und zugleich 2.000 mehr als die CDU voriges Jahr bekommen hat !

DAS ist kein "Abstauber" mangels Masse.

DAS ist ein fantastischer Erfolg !

Gratulation und herzlichen Dank, Frau Northing !
Zitieren
#22 Martin Fingerhut 21.09.2015 08:21
eine Woche nach dem ErdBeben ...
... und trotzDem steht die SchwanenBurg immer noch !

;-)

Voriges Jahr habe ich noch über die 4 roten Flecken in der pechSchwarzen Klever LandKarte gejubelt
- nun ist ganz Kleve "blau"

wahl.krzn.de/wahl2015/wep540/einfach/540-202-BUW-KW-k-1442166356024.svg

Danke, Frau Northing !

( und Danke, CryBaby, für den link. )
Zitieren
#23 Martin Fingerhut 22.09.2015 09:29
WahlAnalyse - zum dritten ( und letzten, versprochen ! ) :

Die beiden männlichen Kandidaten waren in ihren eigenen Parteien umstritten
- nicht nur, aber wohl besonders wegen der Art und Weise,
wie sie sich zu Kandidaten gemacht haben.

Beide wurden mit jeweils nur knapp über 50% der Stimmen der sie wählenden Gremien gewählt.

Gehen wir mal davon aus, daß diese Gremien auch in etwa die Stimmung der Partei
und der StammWähler dieser Partei repräsentieren.

Dann dürften z.B. 50% der StammGrünenwähler für Leenders gestimmt haben
und ebenso etwa 50% der StammCDUWähler für Janßen.

Die RatsWahl im vorigen Jahr war m.E. weder für die CDU noch für die Grünen brisant.
Deshalb vermute ich, daß voriges Jahr im wesentlichen die StammKlientel dieser beiden Parteien zur Wahl gegangen ist und für ihre tradionellen Favoriten gestimmt hat :
gut 6.740 für die CDU,
gut 2.230 für die Grünen.

Für die BM-Wahl jetzt jeweils 50% davon :
ca. 3.370 für Janßen,
ca. 1.115 für Leenders.

Janßen hat 3.882 Stimmen bekommen,
also hat er " noch nicht einmal " die Hälfte der CDU-StammWähler vergräßt,
aber immerhin rund 2.900.

Leenders hat 2.014 Stimmen bekommen.
fast genauSoViel wie die Grünen vor einem Jahr.

Hat er seine Partei gar nicht gespalten ?

Ich denke, die rund 900 Stimmen,
die Leenders rechnerisch " zu viel " bekommen hat,
stammen von tradionellen CDU-Wählern,
denen Janßen ein Graus war
die aber trotzdem die schwarz-grünlichSchwarze Koalition stärken wollten.

Dann sind also 900 jener 2.900, die sich von Janßen/CDU abgewandt haben,
zu Leenders gewandert.

Wo die restlichen 2.000 geblieben sind,
können wir nur mutMaßen.

Es gibt glaubhafte Aussagen,
Frau Northing habe selbst etliche bisherige CDU-Anhänger überzeugt,
doch deren Zahl ist nicht zu bestimmen.

Wahrscheinlich ist die Mehrheit der 2.000 NichtMehrCDUWähler gar nicht zur Wahl gegangen.
Buchen wir als +2.000 auf die Gruppe der NichtWähler.

Für kritische Grüne dürfte der Weg von Leenders zu Northing nicht so weit gewesen sein.
Unterstellen wir deshalb, praktisch alle traditionsGrünen,
die nicht Leenders wählen konnten,
haben sich für Frau Northing entschieden,
die schließlich auch mal als Kandidatin dieser Partei geplant war.

Da in diesem Szenario Leenders 1.100 StammStimmen plus 900 VerzweiflungsStimmen von der CDU bekommen hat,
müßten rund 1.100 jener, die voriges Jahr "Grün" gestimmt hatten,
dieses Mal sich anders entschieden haben :
Entweder für Northing oder für's NichtWählen.

Weil Frau Northing den Grünen recht "nahe" lag,
vermuten wir mal, jene 1.100 hätten Frau Northing gewählt.

Daß die StammWähler der SPD, OK und FDP Frau Northing gewählt haben,
halte ich für selbstVerständlich.
Demnach hätte sie deren knapp 8.100 Stimmen von der vorigen Wahl
PLUS die 1.100 GrünenAlternativen bekommen "müssen".

Macht zusammen nicht ganz 9.200.

Tatsächlich hat sie jedoch 10.700 Stimmen erhalten.
Also weitere 1.500 zusätzlich.

Diese kann sie nur aus dem Lager der bisherigen NichtWähler
oder der CDU gewonnen haben.

Frau Northing hat also ganz erheblich
bisherige NichtWähler zum Wählen aktiviert
und/oder sogar politische Gegner ihrer UnterStützerParteien von sich überzeugt.

Alle Achtung !
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren