plorin webKreis Kleve (20.7.2017). „Wenn die Bürger den besten Kandidaten wollen, dann müssen Sie mich wählen.“ An Selbstbewusstsein mangelt es ihm nicht: Gerd Plorin (rechts) aus Kleve ist der Bundestagskandidat der AfD im Kreis Kleve. So überzeugt der 67-Jährige von sich ist, so realistisch ist er aber auch. „Ich habe noch kein Zimmer in Berlin gemietet“, sagt er auf die Frage, wie groß er seine Chancen auf das Direktmandat für Berlin im September sieht.

Bereits vor 4 Jahren kandidierte der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater für den Bundestag. Für ihn gilt heute wie damals die gleiche Motivation: „Ich strebe keine weitergehende Parteikarriere an – ich mache das aus Idealismus“, sagt Plorin. Die Politik von CDU, CSU, SPD, Grünen und Linken hält er für nichts weniger als desaströs. Es sind vor allem drei Themen, wegen denen er sich politisch für die AfD engagiert: „Euro, ungeordnete Zuwanderung und Energiewende – diese Themen bringen in den nächsten 20 Jahren Billionen-Euro-Belastungen für Deutschland mit sich. Dahinter stehen alle anderen Themen zurück.“

Am 24. Juli wird Gerd Plorin sich und seine Ziele im Rahmen einer Pressekonferenz in Kleve vorstellen. Ob ein Pressevertreter kommt, ist keineswegs sicher. Das Verhältnis auch der Kreis Klever AfD zur Presse kann man sicher als mindestens angespannt bezeichnen. Die AfD hat die Belieferung der örtlichen Presse mit Mitteilungen vor einigen Monaten von sich aus eingestellt.  

Lesen Sie dazu auch das Interview, das der Kurier am Sonntag vor 4 Jahren mit Gerd Plorin führte, als er zum ersten Mal für den Bundestag kandidierte (hier klicken).

Kommentare   

#1 Michael Heinricks 21.07.2017 09:15
Dieser Mann gehört nicht in den Bundestag sondern irgendwo anders hin. Kein Programm, rechte Sprüche bis hin zum Ausländerhass -> das symbolisiert die AfD im Kreis Kleve! Die beste Wahl wäre, den nicht zu wählen!
Zitieren
#2 Habicht 21.07.2017 19:30
Dieser Mann gehört sehr wohl in den Bundestag. Alle anderen werden definitiv nicht die Belange der Bürger im Kreis Kleve vertreten, sondern nur die eigenen oder die der Parteiführung. Einfache Marionetten, die das abnicken, was ihnen vorgelegt wird und dafür fürstlich belohnt werden. Wer schreibt das die AfD kein Programm hat, kann keinen politischen Hintergrund besitzen und die ewige Leier von "Ausländerhass" glauben auch nur noch die wirklich Uninformierten. Jeder der sich ein eigenes Urteil bilden möchte, sollte sich die Zeit nehmen und das AfD-Bundestagswahlprogramm mal zu Gemüte führen. Schon nach wenigen Punkten wird man auch erkennen, warum die AfD so vehement bekämpft wird (siehe ab Punkt 1.5) Leider gibt es im Kreis Kleve tatsächlich Mandatsträger, die weder was für die Bürger tun, noch den Unterschied zwischen Recht und Unrecht kennen. Zum Glück verschwinden solche Individuen mit der Zeit;-)
Zitieren
#3 AS 23.07.2017 13:48
DieAFD muss in den Bundestag aber das weiß eh jeder.
Zitieren
#4 Heinricks 23.07.2017 15:36
@Habicht: ich wusste ja dass Du nur eine Kreistagsperiode machst....schön dass du es jetzt auch ankündigst...obwohl: da oder nicht da fällt nicht weiter auf. .gehen ja eh alle Kaffee holen wenn Du das Wort ergreifst (ups...)#
Zitieren
#5 Franz 24.07.2017 00:18
zitiere Habicht:
Dieser Mann gehört sehr wohl in den Bundestag. Alle anderen werden definitiv nicht die Belange der Bürger im Kreis Kleve vertreten, sondern nur die eigenen oder die der Parteiführung. Einfache Marionetten, die das abnicken, was ihnen vorgelegt wird und dafür fürstlich belohnt werden. Wer schreibt das die AfD kein Programm hat, kann keinen politischen Hintergrund besitzen und die ewige Leier von "Ausländerhass" glauben auch nur noch die wirklich Uninformierten. Jeder der sich ein eigenes Urteil bilden möchte, sollte sich die Zeit nehmen und das AfD-Bundestagswahlprogramm mal zu Gemüte führen. Schon nach wenigen Punkten wird man auch erkennen, warum die AfD so vehement bekämpft wird (siehe ab Punkt 1.5) Leider gibt es im Kreis Kleve tatsächlich Mandatsträger, die weder was für die Bürger tun, noch den Unterschied zwischen Recht und Unrecht kennen. Zum Glück verschwinden solche Individuen mit der Zeit;-)

Es heißt doch wenn man keinen mehr hat dem man vertrauen schenken kann weil die jenigen uns hintergangen haben sollte man eine Alternative für Deutschland wählen heraus zu bekommen ob Die es besser machen! !!!!
Zitieren
#6 B.R. 24.07.2017 11:50
Wer Merkel wählt, macht sich mitschuldig am Untergang Deutschlands.
Zitieren
#7 Habicht 24.07.2017 19:01
#3 Wäre schön, wenn das wirklich jeder wüßte. Wenn Politik "Alternativlos" erscheint, dann Bedarf es auch einer Alternative. In diesem Fall der Alternative für Deutschland. Diese hat sich nach nunmehr 4 Jahren etabliert und wird durch den Einzug endlich wieder eine echte Opposition in den Bundestag stellen.

#4 Ich denke Ihr Kommentar spricht Bände und Bedarf keiner ausführlichen Antwort. Da die AfD auch 2020 wieder in den Kreistag einziehen wird. Weiß jeder der was davon versteht, auf wen der Kreistag ab 2020 verzichten wird.

#5 Fr. Merkel trifft sicherlich eine große Schuld, wenn die CDU in den eigenen Reihen dies aber so geschehen läßt, trägt sie im Grunde die Schuld mit und die sogenannten Oppositionsparteien auch. Daher wird es im Bundestag 2017 nur mit der AfD eine wirkliche Opposition geben
Zitieren
#8 anonymous 26.07.2017 16:12
@Michael Heinricks
AfD ist die einzige Partei in Deutschland,
die das Land noch normalisieren kann.
Alle anderen Parteien haben bis heute nur
gezeigt, daß Deutschland sich abschafft !
Zitieren
#9 Heinricks 04.08.2017 12:07
zitiere Habicht:
#3 Wäre schön, wenn das wirklich jeder wüßte. Wenn Politik "Alternativlos" erscheint, dann Bedarf es auch einer Alternative. In diesem Fall der Alternative für Deutschland. Diese hat sich nach nunmehr 4 Jahren etabliert und wird durch den Einzug endlich wieder eine echte Opposition in den Bundestag stellen.

#4 Ich denke Ihr Kommentar spricht Bände und Bedarf keiner ausführlichen Antwort. Da die AfD auch 2020 wieder in den Kreistag einziehen wird. Weiß jeder der was davon versteht, auf wen der Kreistag ab 2020 verzichten wird.

#5 Fr. Merkel trifft sicherlich eine große Schuld, wenn die CDU in den eigenen Reihen dies aber so geschehen läßt, trägt sie im Grunde die Schuld mit und die sogenannten Oppositionsparteien auch. Daher wird es im Bundestag 2017 nur mit der AfD eine wirkliche Opposition geben



Der Föhrer-Vogel hat gesprochen!
Zitieren
#10 Habicht 06.08.2017 23:29
#9 Mir hört man wenigstens zu. Warten wir mal ab, wer von uns beiden den längeren Atem in der Politik hat;-) Außer das Geld unserer Bürger im Kreis abzuschöpfen kommt von Ihnen leider nicht viel. Schade für die Wähler der "Freien Wähler" und die der BVK sowieso, dass diese ebenfalls von einem Betrüger belogen und betrogen wurden.
Zitieren
#11 B.R. 11.08.2017 14:21
Wie abgrundtief verblödet muss diese Nation sein, dass die Merkel Union in Umfragen derzeit bei knapp 40% liegt ?

Offene Grenzen und ein funktionierendes deutsches Sozialsystem, das schliesst sich gegenseitig aus. Nach den Wahlen werden zunächst die deutschen Sozialsysteme zusammenbrechen. Bis dahin wird man dieser abgrundtief verblödeten Nation noch viele Schlagzeilen vom deutschen Dieseldesaster oder der deutschen Vollbeschäftigung präsentieren.
Zitieren
#12 B.R. 12.08.2017 18:17
Na, wer hätte das gedacht? Top-Schlagzeile heute in der RP:

"Dieselskandal setzt Merkel unter Druck"
Zitieren
#13 Don.Corleone 14.08.2017 15:33
Das merkel/cdu weg muß, ist so sicher wie das Amen in der Kirche .

Der Größte GAU für D. war merkels Kanzlerschaft .

Vor dem TOTAL-Ausverkauf kann nur noch d. tolle AFD den Deutschen Staatsbürger und Malocher retten . Nur Uninformierte , inkompetente
Leute wählen diese unsäglich Frau !.

Packen wirs an, werfen wir d. jetzige elitäre, kapitalistische Polit-Führung in Berlin auf den Müllhaufen d. Geschichte !
Zitieren
#14 Tyler Durden 14.08.2017 15:53
Je stärker die Randparteien links und rechts bei der BTW abschneiden, desto sicherer ist eine Fortsetzung der GroKo!

Warum sollte Merkel sich - falls rechnerisch möglich - Schwarz/Gelb oder sogar Jamaica antun?! Dann wird sie doch viel lieber mit einer geschwächten SPD die kommenden Jahre mit einer satten Koalitionsmehrheit von 60-65% durchregieren...

Business as usual!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren