Kleve (28.12.2016). Ab dem 02. Januar wird der Parkbereich an der Ludwig-Jahn-Straße in Kleve mit Parkscheinautomaten werktags von 9 Uhr bis 18 Uhr bewirtschaftet. Die höchstzulässige Parkzeit auf dem Parkbereich beträgt 9 Stunden. Tagestickets im Wert von 5 Euro sind somit möglich.

> Weiterlesen

amri webEmmerich (24.12.2016). Als Hans Jürgen Säger aus Emmerich das Fahndungsfoto des mutmaßlichen Berliner Attentäters Anis Amri (Foto) sah, dachte er sofort: „Den kennst Du doch.“ Und das stimmte auch, denn im August 2015 nahm Amri am Deutschunterricht für Flüchtlinge teil, den Säger und andere engagierte Emmericher seit zweieinhalb Jahren in der Europaschule geben. Denn der mittlerweile erschossene mutmaßliche Terrorist lebte eine Zeit lang in der Flüchtlingsunterkunft an der Tackenweide. Ändert es für Hans Jürgen Säger etwas, dass ein späterer Attentäter bei ihm im Unterricht saß?

> Weiterlesen

pflegende angehoerigewebKalkar (26.12.2016). CDU-Bundestagskandidat Stefan Rouenhoff besuchte jetzt gemeinsam mit dem Kalkarer CDU-Stadtverbandsvorsitzenden David Kerkenhoff und Ratsmitglied Ansgar Boßmann das St. Nikolaus Hospital in Kalkar. Die CDU-Politiker tauschten sich vor Ort mit dem Geschäftsführer der Katholischen Karl-Leisner-Pflegehilfe, Ottmar Ricken, und Gabriele Theissen vom Gocher Wilhelm Anton Hospital über Pflege, Seniorenbetreuung und die ärztliche Versorgung im Kreis Kleve aus.

> Weiterlesen

Familie Kerkrath webKleve (25.12.2016). Am 14. Januar 1996 erschien der erste Kurier am Sonntag. Gegründet von der Unternehmerfamilie Marga, Wolfgang und Andreas Kerkrath aus Kleve-Kellen. Die kostenlose Wochenzeitung kam von da an 21 Jahre lang als Wochenendlektüre in die Haushalte von Rees, Emmerich, Kleve, Kranenburg, Bedburg-Hau, Goch, Uedem und Weeze. Die heutige Ausgabe wird die letzte sein. Nach mehr als zwei Jahrzehnten stellt die Zeitung nun ihr Erscheinen ein. Ein Interview mit dem Geschäftsführer Wolfgang Kerkrath stand am Anfang der Geschichte des Kurier am Sonntag. Nun soll er auch das letzte Wort haben.

> Weiterlesen

Stalder webKranenburg (24.12.2016). Eigentlich wollte Werner Stalder „nur“ eine Familienchronik schreiben. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen hält der 77-Jährige jetzt ein 292 Seiten dickes Buch in den Händen. Vier Jahre brauchte er, um sein Leben, seine Erinnerungen zu Papier zu bringen. „Mein ‚gestaldertes‘ Leben“ lautet der Titel der Autobiografie des in Kleve geborenen Nütterdeners, der viel zu erzählen hat... natürlich auch von seinen 21 persönlichen Begegnungen mit vier verschiedenen Päpsten.

> Weiterlesen

emmericher-backt-webKleve (23.12.2016). Studierende des Studiengangs Nachhaltiger Tourismus der Klever Hochschule trafen sich im Küchenstudio von Möbel Kleinmanns in Kleve-Kellen mit Händlern der Emmericher Straße, um gemeinsame Weihnachtsplätzchen zu backen und Weihnachtstüten für Flüchtlingskinder zu packen. Insgesamt wurden am Ende 100 Tüten gepackt und noch vor Weihnachten an die Kinder verteilt.

> Weiterlesen