olafplotke

Von Olaf Plotke

Am Montag fällt in der Mehrzweckhalle Materborn in einer Sondersitzung des Rates die Entscheidung, wie es mit der Sekundarschule weitergeht. Bürgermeisterin Northing hat mit ihrem Einspruch gegen den letzten Ratsbeschluss, die Fraktionen zu dieser erneuten Beratung gezwungen. Das war richtig. Denn die Holterdiepolter-Idee von CDU und Grünen konnte praktisch nicht öffentlich diskutiert und beraten werden - so wie es dem Thema angemessen gewesen wäre. Beide Fraktionen haben nun Gelegenheit, ihre Haltung zu korrigieren, die Entscheidung um ein Jahr zu verschieben und eine Diskussion mit allen Beteiligten anzustrengen, vor allem den Eltern. Am Ende kann die gleiche Entscheidung stehen. Dann aber nach einem offenen und breiten Diskurs. Werden CDU und Grüne die Chance ergreifen? Ich glaube nicht. Ihnen geht es doch längst nicht mehr um die Sache. Sie sehen in der Frage nun vor allem eine Machtprobe mit der ungeliebten parteilosen Bürgermeisterin. CDU und Grüne sehen nicht mehr, worum es wirklich geht. Sie sind politisch erblindet. Denn sie haben noch immer nicht begriffen, warum keiner ihrer Kandidaten Kleves Bürgermeister wurde. Genau wegen dieser arroganten Wir-machen-was-wir-wollen-Haltung, die sie jetzt in der Schulfrage wieder an den Tag legen. Noch ist Zeit umzudenken.

Kommentare   

#1 Martin Fingerhut 28.11.2016 09:37
### CDU und Grüne sehen nicht mehr, worum es wirklich geht. Sie sind politisch erblindet. Denn sie haben noch immer nicht begriffen, warum keiner ihrer Kandidaten Kleves Bürgermeister wurde. Genau wegen dieser arroganten Wir-machen-was-wir-wollen-Halt ung, die sie jetzt in der Schulfrage wieder an den Tag legen. Noch ist Zeit umzudenken. ###

heute, 18:30 in der MehrZweckHalle MaterBorn :

Wir Klever werden erleben,
ob es so bleibt, wie Herr Plotke es - leider zu Recht - diagnostizierte :

ParteioKratie oder DemoKratie ?

SchulStarrKrampf oder Vernunft ?

Schüler, Lehrer, Eltern, Klever : kommt heute Abend nach MaterBorn !

Zeigt, was Ihr für vernünftig haltet !!

Erlebt, was die CDU-grünen daraus machen !!!
Zitieren
#2 V.G. 28.11.2016 10:50
Ohne das jetzt im einzelnen zu bewerten, wer "Recht" hat, beweisen die Vorgänge in Kleve, oder -wie jetzt- in Weilerwist und in vielen anderen Kommunen vor allem eines, dass die Abschaffung der kommunalen Doppelspitze schlichtweg eine Fehlentscheidung war. Eines von den vielen als "Reform" getarnten Sparprogrammen der NRW-Landesregierung.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren